Anzeige

Events
Digitale Weihnachtsfeiern liegen im Trend

Jochen Schweizer macht damit in diesem Jahr gute Geschäfte. Der Event-Veranstalter spricht von einer steigenden Nachfrage nach digitalen Weihnachtsfeiern. Im "Weihnachtshaus" ist einiges geboten.

Text: W&V Redaktion

13. November 2020

So feiern wir dieses Jahr eher nicht Weihnachten.
Anzeige

Bei Glühwein und Kinderpunsch auf das vergangene Jahr anstoßen? Will mensch vielleicht nicht in diesem Jahr und ist wegen Corona auch nicht drin. Eine Alternative bieten digitale Weihnachtsfeiern, wie sie zum Beispiel Jochen Schweizer anbietet. Sie sind je nach Größe und individueller Vorstellung maßgeschneidert mit vielen digitalen Erlebnissen.

Der Eventveranstalter lädt über Zoom, Teams oder andere Programme zum Fest, die das Unternehmen bereits nutzt. Die Mitarbeiter:innen treffen sich im virtuellen "Weihnachtshaus" mit verschiedenen Räumen und einem bunten Erlebnismix aus Live-Musik, Spielen, Workouts und Tastings. Und das kommt offenbar an.

Die Crowd backt Plätzchen

"Die Nachfrage nach unseren digitalen Weihnachtsfeiern hat sich im Vergleich zum vergangenen Jahr exponentiell gesteigert" sagt Miljan Kelovic, Director Sales der Jochen Schweizer Mydays Group: "Viele Unternehmen möchten ihren Mitarbeitern gerade in der aktuellen Situation etwas Gutes tun." Das sei insbesondere in Hinblick aufs Teambuilding wichtig.

Im digitalen Weihnachtshaus können die Kolleg:innen zwischen unterschiedlichen Räumen wählen, in denen verschiedene Aktivitäten auf sie warten. Im Spielzimmer beispielsweise gibt es digitale Escape Rooms und interaktive Quizshows. In der Küche fertigt die Crowd bunte Lebkuchenhäuser und backt Plätzchen. Während eines Online-Tastings verkostet ein Sommelier anderswo Weine.

Das Teambuilding im Blick

Im Wohnzimmer sorgt eine Foto-Challenge für interaktiven Spaß. Und im Hobbyraum wirds kreativ: Das weihnachtliche Upcycling verwandelt Papprollen zu Weihnachtssternen, TetraPaks in Weihnachtsdeko und aus Büroklammern werden Geschenke für die Familie. Außerdem stehen zur Auswahl: Podcast, Poetry Slam oder Kurzfilme. Schließlich kann mensch sich im Kaminzimmer mit den Kolleg:innen auf einen Plausch treiffen.

Bei allen Erlebnissen, so Kelovic, stehe der Teamgeist im Mittelpunkt. Er werde bei jeder Gelegenheit auf andere Weise gefördert. Jedes Unternehmen entscheide selbst, welche Räume sich am besten für das Team eigneten und kreier so seine ganz individuelle Weihnachtsfeier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Alles zur Coronakrise lesen Sie hier im Live-Blog:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige