Anzeige

OVK-Prognose
Digitale Werbung wächst 2020 um 8,6 Prozent

Der Online-Vermarkterkreis (OVK) hat auf der DMEXCO neue Marktzahlen zur digitalen Werbewirtschaft veröffentlicht. Für das Jahr 2020 wird eine Steigerung der Nettoumsätze um 8,6 Prozent erwartet.

Text: W&V Redaktion

23. September 2020

Rasmus Giese (United Internet Media), Vorsitzender des OVK
Anzeige

Für das Jahr 2020 wird eine Steigerung der Nettoumsätze um 8,6 Prozent von 3,61 Milliarden Euro im Jahr 2019 auf nun 3,92 Milliarden Euro im Jahr 2020 erwartet. Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der Umsätze 2020 werden laut Prognose programmatisch generiert. Das hat der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) der DMEXCO verkündet.

Demnach hat sich die Coronapandemie 2020 zunächst auch auf die Umsätze mit digitaler Werbung negativ ausgewirkt. Im zweiten Quartal 2020 wurden nur 854 Millionen Euro umgesetzt, während es im ersten Quartal noch 888 Millionen Euro waren.

Allerdings: "Im dritten Quartal erholen sich die Umsätze bereits wieder und werden auf 943 Millionen Euro ansteigen", sagt Rasmus Giese (United Internet Media), Vorsitzender des OVK. Im Februar 2020 hatte der OVK noch einen Anstieg von 7 Prozent für das Gesamtjahr angekündigt. Jetzt erhöht der BVDW-Fachkreis sogar seine bisherige Prognose.

OVK-Prognose für 2020.

"Die Werbungtreibenden shiften ihre Budgets signifikant in die digitalen Kanäle. Sicherlich auch, weil die Coronapandemie die Verbreitung und die Nutzung digitaler Medien nochmals verstärkt hat", ergänzt Rasmus Giese. 2019 konnten mit digitaler Werbung 3,61 Milliarden Euro umgesetzt werden, die Prognose für 2020 liegt bei 3,92 Milliarden Euro.

Umsätze mit Programmatic Advertising

Erstmals weist der OVK-Report gesondert die Umsätze mit Programmatic Advertising aus. 2019 wurden 62 Prozent der gesamten Display-Umsätze programmatisch gebucht, das sind insgesamt 2,25 Milliarden Euro. Für 2020 werden Programmatic-Umsätze in Höhe von 2,63 Milliarden Euro erwartet. Der Anteil wird sich laut Prognose auf 67 Prozent erhöhen.

Die neuen OVK-Daten beleuchten den Display-Advertising-Markt in Deutschland. Das 2019 gemeinsam mit den Marktforschungsexperten von Statista überarbeitete Modell ermöglicht durch die Kombination von Primär- und Sekundärdaten sowie Experteninterviews eine umfangreiche Einschätzung des digitalen Werbemarktes in Deutschland. Grundlage sind die Daten der OVK-Mitglieder, Unternehmenspublikationen und Interviews mit Branchenexperten.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Belinda Duvinage

legt ein besonderes Augenmerk auf alle Marketing-Themen. Bevor die gebürtige Münchnerin zur W&V kam, legte sie unter anderem Stationen bei burdaforward und dem Münchner Merkur ein, leitete ein regionales Magazin in Göttingen und volontierte bei der HNA in Kassel. Den Feierabend verbringt sie am liebsten mit ihren drei Jungs in der Natur, auf der Yogamatte, beim perfekten Dinner mit Freunden oder, viel zu selten, einem guten Buch.

Anzeige