Anzeige

Neue Bilddatenbank
Dove setzt ein Zeichen für Nonkonformität

Die Pflegemarke Dove hat sich mit Getty Images zusammengetan und die größte Bilddatenbank mit Fotos von Frauen und nonbinären Menschen aus aller Welt gestartet. 

Text: W&V Redaktion

27. März 2019

Maren, eines der deutschen Modelle aus der Dove-Datenbank ShowUs.
Anzeige

Mit einer neuen Aktion will die Pflegemarke Dove unsere Sehgewohnheiten brechen und stellt uns stattdessen vielfältige Bilder von Weiblichkeit und nonbinären Menschen vor. Für das Projekt #ShowUs wurden 5000 Bilder aufgenommen; sie bilden die weltweit größte Foto-Datenbank, an der Frauen und Menschen, die sich keinem Geschlecht zuordnen wollen, mitgewirkt haben.

Damit wollen Dove, Getty Images und Girlgaze dazu beitragen, Medien und Werbung diverser und inklusiver zu gestalten. Unternehmen aus diesen Branchen können die Fotos anschauen, Lizenzen erwerben und für ihre Zwecke nutzen. Girlgaze ist ein Netzwerk von mehr als 200.000 Kreativen, sowohl Frauen als auch Nonbinäre aus aller Welt sind dabei.

Was dahintersteckt

70 Prozent aller Frauen sagen, dass sie sich von den Bildern, die sie tagtäglich sehen, nicht repräsentiert fühlen. Einschränkungen, Ausgrenzung und Stereotypen sind alltäglich, sie bestimmen ihr Körpergefühl, ihre Beziehungen und ihre beruflichen Chancen. In Studien äußerten 67 Prozent der Frauen den Wunsch, dass Marken Verantwortung übernehmen für die von ihnen verbreiteten Bilder.

Bei Getty Images ist der Suchbegriff "real people" im vergangenen Jahr um 192 Prozent, "diverse Frauen" um 168 Prozent und "starke Frauen" um 187 Prozent gestiegen. Auch im Wirtschaftsumfeld besteht der Wunsch nach neuen Bildern, nach Frauen in starken Rollen. So zeigt auch die Suche nach "weiblichen Führungskräften" ein Plus von 202 Prozent.

Zwei Drittel sind der Meinung, dass es nur eine begrenzte Auswahl an Körperformen und -größen gibt und Merkmale wie Narben, Sommersprossen und Hautprobleme gar nicht repräsentiert sind.

Zwei der deutschen Modelle:

Fadia, eines der deutschen Modelle der Aktion #ShowUs.

Shabnam, eines der deutschen Modelle der Aktion #ShowUs.

So entstand das Projekt #ShowUs

Im Laufe eines Jahres sind 5000 Fotos entstanden von Menschen aus 39 Ländern, aufgenommen von 116 Girlgaze-Fotografen.

Zum ersten Mal bei Getty Images können die Porträtierten selbst entscheiden, welche Schlagworte und Suchmaschinentexte sie für sich verwenden wollen. Das heißt, sie können ihre Schönheit in ihren eigenen Worten beschreiben und damit sicherstellen, dass sie sich wahrheitsgemäß getroffen fühlen. 

"Dove versteht, welche Auswirkungen unrealistische Bilder von Schönheit auf das Selbstvertrauen einer Frau haben können. Seit über 60 Jahren setzen wir uns dafür ein, Frauen von engen Schönheitsidealen zu befreien und zeigen in unserer Werbung die Vielfalt der Schönheit. Das ist jedoch nicht genug, und wir können den Systemwandel, den wir brauchen, nicht allein vollziehen", sagt Sophie Galvani, Global Vice President von Dove.

"Daher das Projekt #ShowUs - wir haben über ein Jahr damit verbracht, die weltweit größte Bilddatenbank mit über 5000 Schönheitsbildern zu erstellen, die Schönheitsstereotypen brechen, und wir laden nun Medien und Werbetreibende ein, die Bilder zu lizenzieren und gemeinsam mit uns konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Die Bilder wurden von Frauen selbst erstellt und selbst beschriftet, und wir bitten Medien und Werbetreibende, sie für ihre bevorstehenden Projekte zu lizenzieren, und wir bieten Frauen auf der ganzen Welt die Möglichkeit, Teil der Veränderung zu werden und ihre Bilder in die Bibliothek aufzunehmen".

Der Film zum Projekt #ShowUs:

Anzeige