Anzeige

Offener Brief
Edeka greift in Anzeige Aldi und Lidl an

Mit einer Anzeige in großen Tageszeitungen im Südwesten greift Edeka die Discounter scharf an: Sie seien schuld, dass Lebensmittel-Produzenten derart unter Druck stünden. Aber der Preis sei nicht alles.

Text: W&V Redaktion

8. Juli 2020

Anzeige

In der Anzeige wenden sich die "Kaufleute der Edeka Südwest" in einem offenen Brief an die Verbraucher.

"Den Weg zum Discounter können Sie sich sparen", heißt es darin unter anderem. Und außerdem: "Der Discount sorgt gerade in Deutschland dafür, dass viele Lebensmittel so günstig wie kaum woanders sind. Damit liegt ein besonderer Druck auf der gesamten Wertschöpfungskette mit allen bekannten Vorzügen sowie Herausforderungen."

Doch der Preis sei nicht alles. "Wir können nicht nur günstig. Wir können mehr", heißt es in dem Brief. Es gehe auch um Regionalität, Tierwohl, Frische, Genuss und Qualität. "Wir unterstützen Sie dabei, bewusste Kaufentscheidungen zu treffen." Die Edeka-Märkte stünden für Vielfalt.

Darüber hinaus engagiere sich Edeka in der Region: Edeka sei einer größten Arbeitgeber und Ausbilder im Südwesten und "fördere unzählige lokale Vereine und andere Organisationen." Im Rahmen der Initiative "Unsere Heimat und Natur" schaffe man unter anderem "einen Biotopverbund vom Bodensee bis zur Mosel, vom Saarland bis zur Donau."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige