Anzeige

W&V Data-Analyse
Einzelgänger: Amazon und der Maskenspot

Deutschland trägt Maske. Doch in den Werbespots sind die Mund-Nase-Bedeckungen nicht zu sehen. In den aktuellen Top-30-Motiven von W&V Data findet sich nur ein einziger „Masken-Spot“ – von Amazon.

Text: W&V Redaktion

11. September 2020

Die Masken-Realität findet in der Werbewelt nicht statt. Einzige Ausnahme im aktuellen W&V Data-Ranking der 30 teuersten Motive ist Amazon.
Anzeige

Werbung liebt den schönen Schein. Das trifft derzeit umso mehr zu. Denn die Masken-Realität wird in der gegenwärtigen Werbewelt ausgeblendet. Zwar sind auch immer seltener Motive zu sehen, in denen Menschen in großen Gruppen ausgelassen zusammen sind. Doch Menschen mit Maske, wie sie längst zum Alltag gehören, findet man so gut wie nicht. Das Gros der Werbemotive im Moment rückt vor allem Menschen im privaten Umfeld in den Mittelpunkt – in maskenfreien Zonen also.

In den aktuellen Top-30-Motiven von W&V Data findet sich nur ein einziges Motiv „mit Maske“: Amazon bewirbt seine Logistikfähigkeiten und lässt dafür einen Probanden auftreten, der Maske trägt. Für ein Wochenbudget von 1,14 Mio. Euro brutto hat Amazon den Spot im Fernsehen lanciert und ist damit das Schlusslicht in der aktuellen Top-30-Auswertung.

Hier können Sie sich den Spot von Amazon direkt ansehen:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Jede Woche weist W&V Data die jeweils 30 teuersten Werbemotive aus, gestützt auf die Auswertungen von Nielsen und technisch umgesetzt zusammen mit Data Lion. In der jetzt auf W&V Data abrufbaren Woche werden die Spendings für den Zeitraum 24. bis 30. August angegeben.

Alle aktuellen Top-30-Motive finden Sie hier auf W&V Data – mit detaillierten Angaben zu den jeweiligen Bruttospendings.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.

Anzeige