Anzeige

TV-Kampagne
Eis.de schickt drei Spots in den TV-Live-Test

Bei Eis.de fällt der Startschuss für die diesjährige Adventskalender-Kampagne: Für zwei Wochen laufen drei verschiedene Spots parallel. Nur derjenige, der am besten ankommt, läuft danach weiter.

Text: W&V Redaktion

2. Oktober 2020

Szene aus dem Eis.de-Spot "Das Bett" - eine Persiflage auf die Werbung von Bett1.de
Anzeige

Der Onlineshop für Erotikartikel will auch in diesem Jahr mit einem Premium-Adventskalender die Wartezeit bis Weihnachten "sinnlich" verkürzen. Dafür schickt Eis.de parallel drei verschiedene TV-Spots on air, die zwei bis drei Wochen auf den Sendern RTL, Vox und RTL Zwei zu sehen sein werden. Derjenige Film, der bei den Zuschauern am besten ankommt, soll dann den ganzen Herbst hindurch weiterlaufen.

Der Ausgang dieses Experiments wird interessant. Denn im Rennen sind einerseits eine komplett inhouse entwickelte und umgesetzte Spot-Idee und zwei Filme, die auf dem Jung-von-Matt-Kampagnen-Klassiker "Es rappelt im Karton" aus dem Jahr 2016 aufbauen. Die Agentur selbst war bei der Kampagnenentwicklung dieses Mal nicht involviert.

Beim wirklich neuen Spot handelt es sich um eine Persiflage auf den bekannten Bett1.de-Werbespot.

1. "Das Bett"

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Und das sind die anderen beiden Spots, die in den "Live-Test" gehen:

2. "The Flipp"

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

3. "Wintermärchen"

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Eis.de will die jeweilige Spot-Performance mithilfe eines TV-Attributions-Modells genau analysieren und zusätzlich die Verbraucher-Reaktionen mithilfe von qualitativen Befragungen ermitteln.


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige