Anzeige

Corona-Krise
eMarketer prognostiziert weltweites Werbeplus

Weltweiter Werbeeinbruch wegen Corona? Eine aktuelle Prognose des Marktforschers eMarketer macht allen Marktakteuren Mut. Demnach sollen die Spendings in diesem Jahr noch immer deutlich wachsen.

Text: Anonymous User

20. März 2020

Anzeige

Mit guten Nachrichten wendet sich das Marktforschungsinstitut eMarketer an die Corona-gebeutelte Werbe-Branche. Denn trotz Pandemie sollen die Media-Spendings den Berechnungen der Analysten zufolge in diesem Jahr weltweit um sieben Prozent auf 691,7 Milliarden Dollar wachsen, meldet AdAge. Die bisherige Prognose von einem Wachstum von 7,4 Prozent wurde nur leicht nach unten korrigiert.

Angesichts des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stillstands in aller Welt ist das aktuell nur schwer zu glauben. Doch eMarketer geht davon aus, dass das Virus in den kommenden Monaten besiegt werden kann und die Zeichen im zweiten Halbjahr 2020 auf Normalisierung stehen. Darüber hinaus spiele der Werbewirtschaft in die Hände, dass ein Großteil der Werbeumsätze ohnehin auf das zweite Halbjahr falle.

Allerdings gibt es noch mehrere Unwägbarkeiten in der Prognose. So geht eMarketer noch immer davon aus, dass die Olympischen Spiele im Juni stattfinden werden. Das wird die Werbeumsätze in den USA und weltweit sicher beflügeln. Sollten die Spiele gestrichen werden, müssten die Prognosen neu überdacht werden. Sollten darüber hinaus auch noch Social-Distancing- und Isolierungsmaßnahmen noch weiter und über größere Gebiete verstärkt werden müssen, würden vor allem Out-of-Home-Vermarkter darunter leiden.

Besonders schwer vom Werbeeinbruch betroffen soll China sein. Der weltweit zweitgrößte Werbemarkt nach den USA soll sich in diesem Jahr auf nur 113,7 Milliarden Dollar summieren. Vor Corona ging eMarketer von 121,12 Milliarden Dollar aus.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige