Anzeige

Nachhaltigkeit
Entega setzt auf klimaneutrale OOH-Kampagne

Der Ökostrom-Anbieter Entega vertraut auf ein neues Angebot der Hamburger Agentur Weischer JvB. Das Unternehmen aus Darmstadt schaltet einen klimaneutralen Out-of-Home-Auftritt. 

Text: W&V Redaktion

18. September 2020

Ökostrom-Anbieter Entega vertraut auf ein neues Angebot der Agentur Weischer JvB.
Anzeige

Der Ökostrom-Anbieter Entega will durchgängige Nachhaltigkeit demonstrieren. Das Unternehmen aus Darmstadt schaltet einen klimaneutralen Out-of-Home-Auftritt. 

Weischer JvB bietet seinen Kunden seit Juli gemeinsam mit Weischer Green die Umsetzung klimaneutraler OOH-Kampagnen an. Ziel ist es, den Tausender-Kontakt-Emissionswert (TKE) über die nachhaltige Aussteuerung so gering wie möglich zu halten - so das Versprechen der Hamburger. Laut der Agentur setzt der TKE den CO2-Ausstoß einer Kampagne ins Verhältnis zur erlangten Reichweite. Der reduzierte CO2-Abdruck kann anschließend durch eine Investition in Umweltprojekte kompensiert werden.

"Unternehmen, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, können über Weischer Green nun auch ihre Media-Aussteuerung umweltfreundlich gestalten. Mit der Entega starten wir jetzt die Umsetzung der ersten klimaneutralen OOH-Kampagne", so Udo Schendel, Geschäftsführer von Weischer JvB.

Entega hat sich vom klassischen Energieversorger zum nachhaltig ausgerichteten Energiedienstleister entwickelt. "Wir haben unseren Unternehmenszweck bereits vor geraumer Zeit neu definiert: "Einfach klimafreundlich für alle." – so lautet unser Ziel. Unser Anspruch ist es, ein Vorreiter der Energiewende zu sein", sagt Entega-Geschäftsführer Thomas Schmidt. Die Kampagne für ein Produktbundle läuft noch bis zum Anfang Dezember. Die Motive stammen von der Agentur You in Hamburg.


Autor: Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.

Anzeige