Anzeige

Criteo-Studie
#FFF wirkt: Deutsche Reisende denken um

Dass junge Menschen der Klimafrage Nachdruck verleihen, hat Folgen: Viele Deutsche verzichten fürs Klima auf private Reisen, belegt eine Criteo-Studie.

Text: W&V Redaktion

18. September 2019

So warb die Bahn 2019 für das Sommer-Ticket: Der Taktik, Zug- statt Flugreisen zu unternehmen, folgen viele Green Traveler.
Anzeige

Die Relevanz von Klimaschutz schafft es nach und nach in die Köpfe der Verbraucher: So sind sich mehr und mehr Deutsche dessen bewusst, dass Reisen viel CO2 verursacht - und passen ihr Verhalten dem an, indem sie auf manche Reisen verzichten oder Flüge durch Bahnfahrten ersetzen.

Wenige Tage vor dem UN-Klimagipfel hat die Advertising-Plattform Criteo Zahlen zum ökologischen Reiseverhalten der Deutschen aus seiner globalen Travel-Studie veröffentlicht. Demnach zeigen sich deutsche Reisende als Vorreiter des klimabewussten Reisens: 22 Prozent gehören hierzulande zur Gruppe der Green Traveler. Sie haben sich in den vergangenen sechs Monaten mindestens einmal entschieden, eine ursprünglich geplante Reise nicht zu buchen, um ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. Außerdem sind Green Traveler überdurchschnittlich jung und fahren häufiger mit der Bahn als andere Reisende.

Green Traveler sind vor allem junge Menschen

Ein kleiner, aber wachsender Teil der Bevölkerung engagiert sich aktiv für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Dies trifft auch auf die Green Traveler zu. Sie sind signifikant jünger als der Durchschnitt. 62 Prozent der klimabewussten Reisenden sind der Generation Z und den Millennials zuzuordnen, nur 38 Prozent der Generation X oder älteren Generationen.

Wenn sich weite Reisen nicht vermeiden lassen, gibt es häufig keine Alternative zum Flugzeug – für kürzere Strecken allerdings schon. So haben 82 Prozent der Green Traveler in den vergangenen sechs Monaten ein Zugticket für einen private Trip gebucht; bei der Gruppe derer, die sich über Umweltaspekte beim Reisen weniger Gedanken machen, waren dies nur 56 Prozent.

Vor allem Deutschen ist es wichtig, klimaneutral zu unterwegs zu sein. 22 Prozent gehören hierzulande zu den Green Travelern. In Frankreich und den USA sind es 18 Prozent. Der weltweite Durchschnitt liegt bei 15 Prozent.

Innerhalb der globalen Travel-Studie hat Criteo eine Analyse der Reisenden erstellt, die sich in den letzten sechs Monaten mindestens einmal entschieden haben, mindestens einen Trip nicht zu buchen, um ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. Für die Studie wurden zwischen Mai und Juni weltweit rund 13.000 Personen befragt, darunter 783 Green Traveler.

Sie interessieren sich für Unternehmensstrategien, bei denen der Umweltschutz nicht zu kurz kommt? Auf dem W&V Green Marketing Day 2019 lernen Sie mehr darüber, wie Sie mit authentischem Handeln und Kommunikation eine ökologische Lovebrand aufbauen. Infos und Anmeldungen finden Sie hier.

Anzeige