Anzeige

Kreation des Tages
Fritz-Kola ruft zur Hitzehilfe für Obdachlose auf

Simpel und sinnvoll: Die Initiative von Fritz-Kola "Pfand gehört daneben" möchte Menschen ermutigen, sich solidarisch zu zeigen und Obdachlose im Hochsommer mit Wasser zu unterstützen. 

Text: W&V Redaktion

24. Juni 2020

Fritz-Kola ruft zur Hitzehilfe für Obdachlose auf.
Anzeige

Die kommenden Tage werden heiß. Worauf die Einen sehnlich warten, bringt Andere in große Gefahr. Vor allem für Menschen, die auf der Straße leben, sind hohe Temperaturen unter Umständen fatal. Der Hitze zu entkommen, fällt schwer. Ausreichend Trinkwasser ist oft Mangelware.

Die Folgen: Dehydrierung, Kreislaufproblemen und Verbrennungen. Während es im Winter Notprogramme für obdachlose Menschen gibt, finden die Betroffenen im Sommer bisher nur wenig Hilfe. Hinzu kommt, dass Menschen auf der Straße wegen Vorerkrankungen, Suchtproblemen oder unausgeglichener Ernährung bereits geschwächt sein können.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Kleine Geste, große Wirkung 

Zusammen mit der Karuna Sozialgenossenschaft und GoBanyo ruft "Pfand gehört daneben", die soziale Initiative von Fritz-Kola, nun zur Hitzehilfe für obdachlose Mitmenschen auf. Die Idee: Zuhause einfach eine zusätzliche Flasche Wasser einpacken und einem obdachlosen Mitmenschen auf der Straße geben. Für viele bedeutet das nur eine kleine Geste der Solidarität, an der man sich ohne viel Aufwand beteiligen kann, für Obdachlose kann sie einen großen Unterschied machen. Eine sinnvolle Aktion. Einfach und sehr effektiv.

Mirco Wolf Wiegert, Gründer und Geschäftsführer von Fritz-Kola findet die Initiative aus verschiedenen Gründen enorm wichtig: "Viele Obdachlose haben auf Grund von Corona schwierige Wochen hinter sich. Sie hatten mit geschlossenen Hilfsprojekten, fehlenden Hygienemöglichkeiten und "social distancing" – im wahrsten Sinne des Wortes – zu kämpfen. Die Hitzehilfe leistet daher nicht nur einen physischen Beitrag, sondern kann auch psychisch enorm helfen und im Extremfall sogar Leben retten."

Mobile Teams zur Wasserversorgung

Ganz neu ist die Initiative nicht – schon 2019 konnten Pfand gehört daneben, Karuna und GoBanyo mit ihrem Aufruf 750.000 Menschen direkt erreichen und damit eine Welle der Solidarität auslösen. In Berlin wurde daraufhin unter der Leitung von Karuna mit Beteiligung von Pfand gehört daneben sowie weiteren Organisationen das Konzept "Berlin bleibt cool" erarbeitet, das Maßnahmen wie die Errichtung von öffentlichen Trinkbrunnen, dem Aufstellen von Sonnenschirmen und der Einrichtung mobiler Teams zur Wasserversorgung vorsieht.

In Hamburg sind Angebote wie der Duschbus von GoBanyo ein zentraler Treffpunkt für Menschen auf der Straße. Die Dusche selbst bietet Abkühlung und außerdem wird vor Ort Wasser verteilt. Auch Pfand gehört daneben wird mit einem Lastenrad aktiv Wasser an Obdachlose verteilt.

So einfach kann Solidarität sein.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Belinda Duvinage

legt ein besonderes Augenmerk auf alle Marketing-Themen. Bevor die gebürtige Münchnerin zur W&V kam, legte sie unter anderem Stationen bei burdaforward und dem Münchner Merkur ein, leitete ein regionales Magazin in Göttingen und volontierte bei der HNA in Kassel. Den Feierabend verbringt sie am liebsten mit ihren drei Jungs in der Natur, auf der Yogamatte, beim perfekten Dinner mit Freunden oder, viel zu selten, einem guten Buch.

Anzeige