Anzeige

Spot
Gillette zeigt Transgender-Jungen bei der Rasur

Gillette beweist erneut Haltung: In einem intimen Spot geht es um die Frage, was moderne Männlichkeit bedeutet. Hauptdarsteller ist ein Transgender-Junge.

Text: W&V Redaktion

29. Mai 2019

Samson Bonkeabantu Brown mit seinem Vater.
Anzeige

In seinem jüngsten Werbespot zeigt Gillette den kanadischen Transgender-Jungen Samson Bonkeabantu Brown bei seiner ersten Rasur. Assistiert wird Brown dabei von seinem Vater, der ebenfalls in dem 60-Sekünder zu sehen ist. "Hab keine Angst", ermutigt der Vater seinen sichtlich aufgeregten Sohn: "Beim Rasieren geht es darum, selbstbewusst zu sein." Die Anzeige endet mit der Botschaft: "Wann immer und wo auch immer sie passiert, jede erste Rasur ist etwas Besonderes." 

Die optimale Vorgehensweise bei der ersten Gesichtsrasur ist in diesen Fall jedoch zweitrangig. Stattdessen geht es in dem Spot um die Frage, was Männlichkeit im Jahr 2019 bedeutet. "Während ich älter wurde, habe ich immer versucht, herauszufinden, welche Art von Mann ich werden will", sagt der junge Brown während einer Interviewsequenz: "Und ich versuche immer noch herauszufinden, welche Art von Mann ich werden will." Er sei nun an einem Punkt seiner Männlichkeit, an dem er eigentlich glücklich sei, so der Protagonist. 

Vor vier Monaten folgte der Shitstorm 

Bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit polarisiert Gillette mit einem Spot gegen ein stereotypisches Männerbild. Erst im Januar erntete die Procter & Gamble-Marke mit einem von der MeToo-Bewegung inspirierten Video sowohl Zuspruch als auch Kritik. Wobei letztere zumindest auf Youtube deutlich überwog. Stand heute stehen unter dem 30 Millionen (!) Mal aufgerufenen Clip, der als Beitrag zum modernen Männerbild gedacht war, 800 Tausend Likes ganzen 1,4 Millionen Dislikes gegenüber. In vielen Kommentaren wird zum Boykott von Gillette-Produkten aufgerufen. 

Ob der Shitstrom von damals der Grund ist, warum Gillette den aktuellen Spot bisher nicht auf seinem Youtube-Kanal postete, bleibt Spekulation. Vielsagend ist in diesem Zusammenhang allerdings ein kurzer Clip, den die Marke vor rund einem Monat auf der Plattform hochlud: Dort preist ein bulliger (und nach traditionellen Maßstäben maskulin wirkender) Feuerwehrmann mit tiefer Stimme die Klingen aus dem Hause Gillette an. Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.   

Hier der Transgender-Spot: 

Anzeige