Anzeige

Super Bowl 2021
GM: Fünf Millionen Sardellen-Pizzas für Norwegen

Der Autokonzern GM hat den US-Comedian Will Ferrell als Testimonial für seinen Super Bowl-Spot angeheuert. Die ersten Teaser geben Rätsel auf: Warum nur, warum, hasst Ferrell Norwegen so abgrundtief?

Text: W&V Redaktion

2. Februar 2021

Will Ferrell: offenbar kein Norwegen-Fan.
Anzeige

Will Ferrell hasst Norwegen. So sehr, dass er unter falschem Namen fünf Millionen Sardellen-Pizzas bestellt – auszuliefern an alle Bewohner des skandinavischen Landes. Der amerikanische Comedian macht keinen Hehl aus seiner Absicht: Er will Norwegen zerstören.

Warum er mit dem Land so gar nichts anfangen kann, bleibt ein Geheimnis. Vorläufig. Gelüftet wird es am 7. Februar im Rahmen des Super Bowl – denn dann läuft der Werbespot, in dem Will Ferrell für den US-Autobauer GM auftritt. Bislang schüren drei Teaser für den Clip die Neugier der Zuschauer.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Welches Produkt der Schauspieler bewirbt, ist ebenfalls noch top secret. Es wird jedoch spekuliert, dass Ferrell angeheuert wurde, um die Elektro-Autoflotte des Konzerns in dem Spot in Szene zu setzen. Der 60-Sekünder entstand dem Vernehmen nach zusammen mit der McCann Worldgroup. Er soll die "Everybody In"-Kampagne fortsetzen, die die GM-Kundschaft für das elektrische Fahren erwärmen soll.

GM ist einer der wenigen Autohersteller, die in diesem Jahr im Umfeld des Super Bowl werben wollen – lediglich Toyota will noch mit einem Spot antreten. Hyundai, Audi, BMW, Lexus, Porsche, Mercedes-Benz, Volkswagen und Ford haben laut dem US-Branchenblatt AdAge in diesem Jahr keine Ambitionen, Werbung im Umfeld des Sport-Events zu schalten. Kia und Stellantis (Jeep) haben sich noch nicht geäußert.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige