Anzeige

EURO 2020
Greenpeace poliert Image mit Entschuldigung

Die Umweltorganisation versucht, ihren Fehler durch die riskante Gleitschirm-Aktion auszubügeln und hat allen Fördermitgliedern ein Entschuldigungsschreiben geschickt.

Text: W&V Redaktion

21. Juni 2021

Die Landung im Stadion war nicht geplant.
Anzeige

Nach der missglückten Protestaktion vor dem ersten EM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat sich Greenpeace bei ihren Förder-Mitgliedern entschuldigt. "Im Namen von Greenpeace möchte ich hiermit noch einmal ausdrücklich bei den Betroffenen dieser Notlandung um Verzeihung bitten", heißt es in einer E-Mail von Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan. Die Umweltschutzorganisation übernehme die volle Verantwortung und werde "alles daran setzen, dass so etwas nie wieder passiert".

Ein 38 Jahre alter Mann aus Pforzheim in Baden-Württemberg war kurz vor dem Anpfiff des Spiels zwischen Deutschland und Frankreich (0:1) am Dienstagabend auf dem Spielfeld notgelandet und hatte im Landeanflug zwei Männer verletzt, die ins Krankenhaus kamen. Beide hatten die Klinik bis Freitag wieder verlassen.  Die Polizei bestätigte außerdem, dass es einen Hinweis der Umweltorganisation auf die Aktion gegeben habe - allerdings erst, als der Pilot schon im Landeanflug gewesen sei. Eigentlich wollte Greenpeace mit der Aktion gegen Sponsor Volkswagen protestieren.

Hier nochmal eine Erläuterung zur Aktion:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige