Anzeige

Kreation des Tages
Heineken sucht Abenteurer und Entdecker

Der Bier-Gigant Heineken porträtiert 33 Mitarbeiter aus aller Welt. Im Vordergrund stehen dabei nicht ihre Arbeitsgebiete, sondern ihr Haltung: kooperativ, innovativ und eigenständig.

Text: W&V Redaktion

31. Januar 2019

Sie profitieren vom Bier-Ausschank im Supermarkt.
Anzeige

Die Protagonisten der aktuellen Heineken-Kampagne repräsentieren 22 verschiedene Märkte. Und nicht nur das: sie stehen auch für verschiedene Karrieren, die der niederländische Konzern anbietet, darunter etwa in den Bereichen Marketing, Vertrieb, Controlling, Logistik, Einkauf und Personalwesen.

Allerdings stellen sie dabei besonders heraus, dass es Heineken um Selbständigkeit und Mut zu Neuem geht. Die Videos mit 33 Mitarbeitern aus aller Welt sollen deutlich machen, welche Talente gut zu Heineken passen: engagiert, mit starken Ideen und mit der Autonomie, diese auch umzusetzen.

"Go Places 2.0" ist die Fortsetzung der 2016 gestarteten Offensive "Go Places". Damals hat Heineken seinen Online-Bewerbungsprozess optimiert, personalisiert und interaktiver gestaltet, um dadurch mehr Digitalexperten anzuziehen.

Der Claim "Go Places 2.0" steht nicht nur für die Möglichkeit, als Heineken-Mitarbeiter an verschiedenen Standorten zu arbeiten, sondern auch persönlich und in seiner Laufbahn voranzukommen. Die Amsterdamer Agentur Cloudfactory hat die Kreation übernommen.

"Viele Berufstätige suchen Herausforderungen, nehmen gerne neue Positionen an und fühlen sich durch andere Kulturen bereichert", sagt Heinekens oberster Personal-Chef Chris Van Steenbergen. Im Februar fällt der Startschuss zur Offensive, die unter anderen in Mexiko, Vietnam, Spanien, Nigeria, Südafrika, in der Slowakei und den Niederlanden zu sehen ist. Online- und Social-Media-Platzierungen zählen ebenso zum Mediaplan wie bezahlte Partnerschaften, Geotargeting auf Webseiten wie Linkedin und Auftritte bei Jobmessen.

Das sind zwei der Filme von Heineken:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige