Anzeige

Bundesliga-Ranking
Immer mehr Fans folgen ihren Clubs auf Instagram

Laut Webbosaurus weist der Bundesliga-Herbstmeister RB Leipzig auf Instagram das größte Fanwachstum der Liga auf. In absoluten Zahlen liegt der FC Bayern vorn.

Text: W&V Redaktion

13. Januar 2020

Beim Fanwachstum auf Instagram liegt RB Leipzig vor dem FC Bayern, jedenfalls prozentual gesehen.
Anzeige

Wer mit wenig startet, der kann prozentual  sehr schnell wachsen. Das gilt auch für den Neu-Bundesligisten SC Paderborn, der bei der Zahl der Instagram-Follower seit Saisonbeginn hinter RB Leipzig das prozentual größte Wachstum hingelegt hat. Um satte 26 Prozent stieg die Zahl der Fans, auf die im Vergleich nach wie vor eher wenig beeindruckende Zahl von 33.500.

Damit hat Paderborn zwar die bei weitem niedrigste Followerzahl, ist aber in der ausschließlich nach Wachstum berechneten Tabelle von Webbosaurus aktueller Vizemeister. Nur ein Club liegt davor: RB Leipzig steigerte seine Instagram-Anhängerschaft sogar um 32 Prozent und befindet sich bei einer Gesamtzahl von 344.000 Followern wie in der Bundesliga auch bei Webbosaurus auf Meisterkurs (hier geht es zum Ranking).

Noch kein Klinsmann-Effekt bei Hertha

Teams mit sehr vielen Followern tun sich naturgemäß schwerer, prozentual hohe Steigerungsraten hinzulegen. Bayern München beispielsweise hat 19,6 Millionen davon und konnte seine Anhängerschaft zwar in realen Zahlen um satte 1,7 Millionen, prozentual allerdings nur um neun Prozent vergrößern. Das reicht in der Webbosaurus-Tabelle gerade mal für Platz 14. Auf den Abstiegsrängen liegen mit Werder Bremen, VfL Wolfsburg und Hertha BSC Berlin drei Nordlichter. Hertha profitiert von der Klinsmann-Verpflichtung bislang nicht spürbar und weist lediglich eine 7-prozentige-Vergrößerung der Instagram-Anhängerschaft auf. Die Gesamtzahl von 148.000 Followern stellt Paderborn zwar weit in den Schatten, dennoch gibt es für die Hertha noch Nachholbedarf.

Die großen Zwei, dann lange nichts

Eine Tabelle nach Followerzahlen sähe naturgemäß völlig anders aus. Hier läge Bayern München erwartungsgemäß vor dem BVB auf Platz eins. Zwischen den neun Millionen Followern von Borussia Dortmund und Schalke auf Platz drei klafft übrigens eine gigantische Lücke von 8,2 Millionen. Fünfstellig sind bei den Followerzahlen neben Paderborn übrigens nur Fortuna Düsseldorf und Union Berlin, wobei die beiden letzteren aber immerhin bereits an der Hundertausender-Marke kratzen.           

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige