Anzeige

App für gehörlose Kinder
Influencer unterstützen Huaweis Story-Sign-Kampagne

Huawei bewirbt seine Story-Sign-App für gehörlose Kinder mit einer Social-Media-Kampagne und erhält dabei Unterstützung von betroffenen Influencern.

Text: W&V Redaktion

2. Oktober 2019

Im aktuellen Video schildert Huawei am Fall von Jette, wie die Story-Sign-App Kinder tatsächlich dabei unterstützen kann, Freude am Lesen zu entwickeln.
Anzeige

Star hat es drauf: Der Avatar ist Teil der im vergangenen Jahr gelaunchten Huawei-App Story Sign und übersetzt mittlerweile eine Reihe beliebter Kinderbücher in Echtzeit in Gebärdensprache.

In Deutschland stehen mit zwei neuen Kinderbüchern nun insgesamt fünf Titel zur Auswahl. Gehörlose Kindern und ihre Eltern erhalten so Zugang zu neuen Büchern und Geschichten. Story Sign ist ist kostenlos und sowohl für Android als auch iOS-basierte Endgeräte verfügbar.

Influencer unterstützen die App

Anlässlich der Internationalen Woche der Gehörlosen Ende September startete der Smartphone-Anbieter nun eine breit angelegte Social-Media-Kampagne, um auf die besonderen Herausforderungen von Familien mit gehörlosen Kindern aufmerksam zu machen.

Ein aktuelles Video schildert zudem am Fall der betroffenen Protagonistin Jette eindrucksvoll, wie die App Kinder tatsächlich dabei unterstützen kann, Freude am Lesen zu entwickeln oder wieder zu entdecken.

Zudem erhält Huawei Unterstützung von Influencern wie Jörn Schlönvoigt, Sara Kulka und Anna Frost und ihren Familien, die die App bereits nutzen. Über eine entsprechende Landingpage wird auf die Storysign-App verlinkt.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Laut einer Statistik der Europäischen Union der Gehörlosen (EUD) gibt es weltweit 32 Millionen gehörlose Kinder, von denen viele Schwierigkeiten beim Lesenlernen haben. Knapp 90 Prozent aller gehörlosen Kinder haben hörende Eltern und keinen unmittelbaren Zugang zur Gebärdensprache.

Anzeige