Anzeige

Marketing im Mittelstand
Intersport realisiert eine eigene Ordermesse

Der Sporthändlerverbund Intersport realisiert erstmalig eine B-to-B-Messe im Netz. Die virtuelle Veranstaltung ist Teil der digitalen Transformation im Rahmen der Unternehmensstrategie "Best in Sports".

Text: W&V Redaktion

14. Juli 2020

Intersport verlegt seine Ordermesse ins Netz
Anzeige

Der Sporthändlerverbund Intersport realisiert erstmalig eine virtuelle B-to-B-Ordermesse mit dem Ziel, das Messegeschäft nicht nur aufrechtzuerhalten, sondern strategisch weiterzuentwickeln. Die virtuelle Messe ist Teil der digitalen Transformation im Rahmen der Unternehmensstrategie "Best in Sports".

Die Umsetzung lag in den Händen der E-Commerce Agentur Best IT, als Software-Plattform wurde Spryker ausgewählt. Das Pilotprojekt, das zunächst mit dem Partner Nike startete und dann in einem zweiten Schritt bereits die Intersport-Exklusivmarken und weitere Industriepartner mit einbezogen hat, wird nun für die kommenden Messeaufstellungen kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert.

Mehr Infos für den Mittelstand gefällig? Dann nehmen Sie an der dritten virtuellen Ausgabe der W&V MAKE teil, der Marketingkonferenz für den Mittelstand. Am 16. Juli geht es um das Thema Sport meets Manufacturing. Lernen Sie von den Besten und sichern Sie sich Ihr Ticket hier.

Das Messegeschäft strategisch weiterentwickeln

"Mit einer digitalen Order-Plattform wollen wir unser Messegeschäft nicht nur aufrechterhalten, sondern auch strategisch weiterentwickeln. Deshalb hinterfragen wir konsequent bestehende Geschäfts- und Handelsmodelle der Intersport, um unseren Händlern und Partnern immer relevante Dienstleistungen anbieten zu können", sagt CEO Alexander von Preen. "Mit der virtuellen Messe-Plattform, die wir mit digitalen Features und händlerorientierten Services aufgeladen haben, setzen wir hier an. So treiben wir die digitale Transformation unserer Genossenschaft zu einer kundengetriebenen Händlerorganisation weiter voran."  

In den acht Ordertagen waren neben den Exklusivmarken außerdem 18 Lieferanten mit insgesamt über 25.000 Modellen auf der Plattform live geschaltet. Zusätzlich haben 150 Sales-Berater von Intersport und aus der Industrie die Händler bei ihrer digitalen Order unterstützt.

Digitale Kommunikationstools kompensieren den fehlenden physischen Kontakt zwischen Händler und Aussteller und fördern intensiv den interaktiven Austausch. Nur beispielhaft genannt seien Optionen für Online-Terminvereinbarungen von virtuellen Verkaufs- und Beratungsgesprächen, Live-Chat-Möglichkeiten mit Mitarbeitern für fachlichen und technischen Support, Videopräsentationen von Produkten und Leistungen, Live-Events mit Produktvorstellungen oder eine Sortimentsauswahl mit umfangreichen Filterkriterien. 


Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.

Anzeige