Anzeige

Digital-Trends
Jeder zweite Mensch nutzt Social Media

Die Zahl der Menschen, die weltweit Mobile, Internet und Socia Media verwenden, wächst kontinuierlich. Allerdings stagniert die Social-Media-Nutzung, so der Digital Report von Hootsuite und We are social.

Text: Anonymous User

27. Januar 2021

Trend: Silver Surfer sind die am schnellsten wachsende Altersgruppe bei Snapchat und Facebook.
Anzeige

Während viele Menschen weltweit 2020 größtenteils im Lockdown verbracht haben, ist die Zahl der Social-Media-Nutzer so schnell wie seit drei Jahren nicht mehr gestiegen. Das ergaben die Ergebnisse des "Digital 2021" Jahresberichts von Hootsuite und der Social-Media-Agentur We Are Social. Aktuell gibt es weltweit rund 4,2 Milliarden Social Media User, was ein Wachstum von mehr als 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (490 Millionen neue User) bedeutet. Die Zahl der Social Media User entspricht damit nun mehr als 53 Prozent der Weltbevölkerung.

Jeder zweite nutzt aktiv Social Media.

Dabei verbringen die Menschen mit durchschnittlich zwei Stunden und 25 Minuten täglich jedoch noch genauso viel Zeit in den sozialen Netzwerken wie im Vorjahr. Facebook bleibt die meistgenutzte Plattform, dicht gefolgt von YouTube und WhatsApp. Facebook-eigene Apps machen vier der Top Fünf am häufigsten genutzten Plattformen weltweit aus. 
"Konsumenten interagieren zunehmend auf dieselbe Art und Weise mit Marken wie auch mit ihren Freunden und Familienmitgliedern – nämlich via Social und Messaging Apps", sagt Hootsuite-CEO Tom Keiser. "Die Pandemie hat diese Verlagerung nur noch beschleunigt, da nun auch Unternehmensnachzügler zur Online-Interaktion mit ihren Kunden übergehen."

Mit 1,24 Stunden liegt Deutschland bei der Socila-Media-Nutzung weit hinten.

Der fast 300-seitige Bericht skizziert zudem die erweiterte Nutzung von Social Media, wobei 45 Prozent der User im Alter von 16 bis 64 Jahren in den sozialen Netzwerken nach Markeninformationen suchen, während 40 Prozent Social Media für berufliche Zwecke einsetzen. Ein wichtiger Aspekt für Marketer ist hier die wachsende Beliebtheit von Messaging-Plattformen: 91 Prozent der Internet-User im Alter von 16 bis 64 Jahren nutzen mittlerweile jeden Monat Chat-Apps. Messaging hat damit die Nutzung von Social-Media-Plattformen überholt und liegt nun mit 88 Prozent an zweiter Stelle. 
Inzwischen hat sich die Gesamtzeit der Internetnutzung weltweit deutlich erhöht. Der durchschnittliche Internetnutzer verbringt nun fast sieben Stunden täglich online und das über alle Endgeräte hinweg. Das bedeutet, dass er mehr als zwei volle Tage einer Siebentagewoche im Internet unterwegs ist – im Vergleich zum Vorjahr ist hier ein Anstieg um 16 Minuten oder vier Prozent zu verzeichnen.

Der Report zeigt zudem, dass es im Januar 2021 weltweit 4,66 Milliarden Internet-User gab – ein Anstieg um 316 Millionen (7,3 Prozent) im Vergleich zum Januar 2020.

Vier zentrale Digital-Trends

Das Smartphone entwickelt sich zum Bildschirm Nummer eins und nimmt damit bei einem größeren Teil der Menschen mehr Zeit in Anspruch als klassisches Fernsehen.

Aufstieg des E-Commerce: 77 Prozent der Internetnutzer im Alter von 16 bis 64 Jahren gaben an, jeden Monat online einzukaufen, wobei Lebensmittel und Körperpflegeprodukte zur am schnellsten wachsenden E-Commerce-Gruppe zählen.

Silver Surfer: Diese Altersgruppe gehört zu den am schnellsten wachsenden Zielgruppensegmenten der wichtigsten sozialen Netzwerke. Die User-Gruppe über 50 Jahre wächst damit schneller als jede andere Altersgruppe auf Facebook und Snapchat.

Gaming wird über alle Generationen hinweg immer beliebter: Mehr als 90 Prozent der Internetnutzer der Generation Z geben an, online zu spielen – verglichen mit 67 Prozent der 55- bis 64-Jährigen


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige