Anzeige

Markendehnung
Jetzt auch für die Mama: Lillydoo mit Tampon-Marke

Die Windelmarke Lillydoo, seit 2015 auf dem Markt, startet die Damenhygiene-Marke Mia und wird damit zur Mehrmarken-Plattform. Ähnliche wie bei den Wickelprodukten geht es auch hier um Hautverträglichkeit.

Text: W&V Redaktion

5. Juni 2020

Unter dem Namen Mia gibt es ab sofort Tampons und Binden aus dem Hause Lillydoo
Anzeige

Seit 2015 ist das Startup Lillydoo im Bereich der Babypflege tätig - neben Windeln gibt es längst auch Pflegeprodukte wie Feuchttücher und Öle. Jetzt wendet sich das Frankfurter Unternehmen einer neuen Zielgruppe zu: Ab Juli gibt es unter dem Markennamen Mia Damenhygieneprodukte zu kaufen. Wie die Windeln auch positioniert sich Mia als besonders hautverträglich - währende Lillydoo mit dem Fehlen von Parfümen und Parabenen wirbt, setzt Mia auf Bio-Baumwolle.

Wie auch die Windeln, so sollen auch die Binden, Tampons und Slipeinlagen über eine Direct-to-Consumer-Plattform vertrieben werden. Mit der Einführung von Mia entwickelt sich Lillydoo zu einer Mehrmarken-Plattform weiter. Lillydoo wurde 2015 von Gerald Kullack und Sven Bauer gegründet, die zuvor bei Procter & Gamble, dem Hersteller unter anderem von Pampers, tätig waren. Heute beschäftigt das Unternehmen über 220 Mitarbeiter in der Zentrale in Frankfurt und in Berlin.

Windeln und Binden sind erst der Anfang

"Mia ist ein Meilenstein für unsere Vision, der führende Direct-to-Customer-Anbieter für Hygieneprodukte in Europa zu werden. Wir wollen neue Kunden gewinnen und Wachstumsmärkte erschließen", sagt Gerald Kullack, Geschäftsführer und Gründer von Lillydoo. "Dazu werden wir wie bisher neue Standards setzen und unsere bewährte Lillydoo-Plattform um Premiummarken und innovative Produkte erweitern. Mia ist der erste Schritt. Wir profitieren dabei von unserem onlinebasierten Geschäftsmodell und der Möglichkeit, die Bedürfnisse unserer Kunden genau zu kennen."

Die Einführung von Mia erfolgt schrittweise in den kommenden Tagen und soll im Juli abgeschlossen sein. Dafür greift Lillydoo auf seine etablierte IT-Infrastruktur zurück. Die hauseigene Lillydoo-Plattform, ein Shop-in-Shop für Premiummarken, zählt aktuell über 110.000 aktive Abonnenten in Europa. Der Versand von Mia läuft über das eigene Logistikzentrum in der Nähe von Berlin.


Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.

Anzeige