Anzeige

Bericht in "Bild am Sonntag":
Koalition plant umfassendes Verbot für Tabakwerbung

Laut einem Bericht in der Bild am Sonntag plant die große Koalition nun doch ein umfassendes Werbeverbot für die Tabakbranche.

Text: W&V Redaktion

11. November 2019

Wie die Bild am Sonntag berichtet, plant die große Koalition ein umfassendes Tabakwerbeverbot.
Anzeige

Jetzt also doch: Nachdem die Koalition bereits im vergangenen Jahr mehrfach über ein umfassendes Werbeverbot für die Tabakbranche verhandelt hatte, das schlussendlich an der Union gescheitert war, scheint wieder Bewegung in die Sache zu kommen.

Wie die Bild am Sonntag berichtet, plant die große Koalition laut einem Eckpunktepapier ein umfassendes Tabakwerbeverbot, das am 1. Januar 2022 in Kraft treten soll. Zudem soll auch die Werbung für E-Zigaretten eingeschränkt werden. Kanzlerin Angela Merkel selbst hatte sich zuletzt für ein Verbot ausgesprochen und "eine Haltung" dazu bis Jahresende in Aussicht gestellt.

Keine Werbe-Schlupflöcher

Vergangene Woche erst warnte die neue Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig davor, Werbe-Schlupflöcher für Elektro-Zigaretten lassen. "Die E-Zigarette ist kein Wellnessprodukt", warnte die CSU-Politikerin in Berlin.

So ging der Anteil rauchender Jugendlicher laut aktuellem Drogen- und Suchtbericht in den vergangenen 10 bis 15 Jahren um zwei Drittel zurück. Dafür steige der Konsum von E-Zigaretten gerade bei jungen Leuten klar an. "Diesen Trend gilt es zu stoppen", sagte Ludwig. Jegliche Langzeitstudien zu Gesundheitsauswirkungen fehlten.

Daher sei es wichtig, dass die Koalition beim geplanten Werbeverbot den Sack zumache, "und zwar komplett", forderte die Beauftragte. Bei einem "halben Schritt" nur für herkömmliche Zigaretten und Erhitzer würde es an Treffpunkten wie Bushaltestellen und im Internet künftig nur noch Werbung für E-Zigaretten geben.

Bislang ist Tabakwerbung in Deutschland bereits in Radio, Fernsehen und in Zeitungen und Zeitschriften verboten, nun geht es darum, Beschränkungen auf Außenwerbung und Kinos auszuweiten.

Belinda Duvinage, mit dpa

Anzeige