Anzeige

Änderung in der Preisstrategie
Kurswechsel bei dm: Weg vom Einheitspreis

Viele Produkte bei dm sind oder werden teurer - im Onlineshop und in den Filialen. Das soll der Drogeriekette zu mehr Marge verhelfen.

Text: W&V Redaktion

6. September 2019

Höherer Preis: Auch Produkte der Eigenmarke Balea sind teurer als zuvor.
Anzeige

Mehr als 1000 Produkte hat die Drogeriekette dm in den letzten Wochen erhöht. Hauptsächlich im Onlineshop. Doch auch einzelne Filialen haben die Preise für bestimmte Produkte erhöht. Die Lebensmittelzeitung machte Stichproben und stellte Steigerungen von 10 bis 40 Cent fest. Preisanpassungen in diesem Ausmaß seien untypisch für dm.

Demnach kostet die Balea-Flüssigseife online nun 65 Cent (davor 10 Cent billiger). Bei einem Duschgel von Kneipp kommen stationär 20 Cent obendrauf. Um 30 Cent erhöhte der Händler das Ariel Vollwaschmittel.

Grund für diese Preisanpassungen sind wohl das geringere Wachstum im ersten Halbjahr 2019. "Wir haben uns dazu entschieden, unsere Preisstrategie stationär und online neu auszurichten", bestätigt Konzernchef Erich Harsch den neuen Kurs gegenüber des Branchenblattes. Diese Änderungen nehme man aufgrund von wirtschaftlichen Faktoren sowie dem Marktumfeld vor. 

Keine Einheitspreise mehr

Neben den Preisänderungen im Onlineshop verfolgt dm auch einen standortspezifischen Ansatz. So sind Waren bei einer Filiale in der Nähe eines Rossmann-Marktes, billiger, in Lagen ohne Mitbewerber in der Nähe kann die gleiche Ware etwas teurer sein. Die dm-Filialen können laut Noch-Chef Harsch selbstständig über die Preisgestaltung im regionalen Umfeld entscheiden.

Somit verabschiedet man sich bei der Drogeriekette vom Einheitspreis, der bisher für alle Filialen und den Onlineshop galt. Ob die Drogerie so künftig ihre Margen steigern und sich gegenüber anderen Drogisten und Discountern behaupten kann, wird sich zeigen.

Anzeige