Anzeige

USA
Lego macht aus Fake-News einen Candy-Storm

In US-Medien kursieren aktuell Gerüchte, Lego habe den Verkauf von Polizei-Sets gestoppt. Das ist falsch, betont das Unternehmen. Stattdessen reagiert der Spielzeughersteller recht besonnen.

Text: Anonymous User

5. Juni 2020

Anzeige

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd und den darauffolgenden Protesten gegen Rassismus und willkürliche Polizeigewalt hat Lego alle Werbemaßnahmen in digitalen und sozialen Kanälen vorübergehend gestoppt. Dies bestätigte eine Lego-Sprecherin gegenüber dem Marketing-Fachblatt AdAge. In ein paar Tagen sollen die Kampagnen aber wieder wie gewohnt laufen.

In den Medien hatten sich zuvor Gerüchte verbreitet, Lego habe seine Affiliates gebeten, alle Kampagnen-Links auf Spielzeug-Sets zu entfernen, die mit Polizei, Feuerwehr oder Krankenwägen zu tun haben. Daneben wurde kolportiert, Lego habe diese Produkte aus allen Online-Shops entfernt. Anlass für die Spekulationen war unter anderem eine E-Mail, die von Rakuten Link Share im Auftrag der Lego Group an Affiliates verschickt wurde. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Lego bemühte sich um Richtigstellung. Die Lego-Sets mit Polizei- und Feuerwehr-Bezug stünden weiterhin zum Verkauf. "Aktuell wird über uns fälschlicherweise berichtet, dass wir einige Lego-Sets aus den Verkaufsregalen genommen hätten. Wir möchten klarstellen: Das ist nicht der Fall und alle derartigen Berichte sind falsch. Unsere Absicht war lediglich, das digitale Marketing als Reaktion auf die Ereignisse in den USA vorübergehend zu pausieren. Wir hoffen, wir konnten die Dinge nun richtigstellen", zwitschert die Spielzeugmarke auf Twitter.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Darüber hinaus kündigte Lego an, vier Millionen Dollar an Hilfsorganisationen zu spenden, die gezielt schwarze Kinder unterstützt und alle Kinder für Rassengleichheit sensibilisiert. Damit stieß sie auf Gehör: Der Tweet wurde seit der Veröffentlichung am 3. Juni 235.926 Mal geherzt und 48.791 Mal weitergeleitet. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige