Anzeige

Nachhaltigkeit
Lidl macht alle Lieferanten transparent

Wer ganz sicher sein will, was er in seinen Warenkorb füllt und ob er damit nicht unbewusst Kinderarbeit unterstützt oder eine Pestizidschleuder, der kann das ab sofort genau nachlesen bei Lidl.

Text: Anonymous User

1. April 2020

Wissen, was in den Eigenmarken steckt.
Anzeige

Transparenz-Offensive bei Lidl Deutschland: Der Discounter veröffentlicht als einer der ersten der Branche eine ausführliche Liste seiner Hauptlieferanten. Das gilt sowohl für sein Food- und als auch für sein Non-Food-Eigenmarkensortiment. Das Unternehmen will damit seine globalen Lieferketten offenlegen. Hier lässt sich das nachlesen.

Aufgeführt werden unabhängige Hersteller, die Lidl zur Herstellung seiner Eigenmarkenprodukte wie beispielsweise Backwaren, Getränke, Kosmetik, Reinigungsmittel oder Hartware wie Spielzeug, Sportgeräte oder Gartenmöbel beauftragt. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt die im Jahr 2017 veröffentlichten Hauptproduktionsstätten in der Lieferkette für das Textil- und Schuhsortiment der Lidl-Eigenmarken.

"In unserem Eigenmarkensortiment können wir gemeinsam mit den Herstellern auf direktem Wege eine verantwortungsvollere Produktionsweise vorantreiben. Um zu wissen, wo und wie unsere Produkte hergestellt werden, ist es wichtig, unsere Geschäftspartner bestmöglich zu kennen. Gleichzeitig wünschen unsere Kunden, mehr über die Herstellung unserer Produkte zu erfahren. Diesem Wunsch verbunden mit unserem Anspruch an mehr Transparenz wollen wir nachkommen", sagt Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf von Lidl Deutschland.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dabei bemüht sich Lidl, seinen eigenen "Code of Conduct" einzuhalten, der grundlegende Rechte für die Beschäftigten entlang der Lieferketten sichert. Zudem legt Lidl besonderen Fokus auf die Umsetzung anerkannter Mindeststandards: Unabhängige und lokale Experten prüfen regelmäßig alle Produktionsstätten der Lidl-Non-Food-Produkte nach der anerkannten amfori Business Social Compliance Initiative (BSCI) oder den internationalen  Standards for Social Accountability (SA 8000) und prüfen systematisch Verbesserungspotenziale.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige