Anzeige

Kampagne
McDonald’s lässt die Weihnachtsgurke auferstehen

Hierzulande ist die Weihnachtsgurke eher unbekannt, in den USA dagegen Tradition. Und nun steht sie im Mittelpunkt der Weihnachtskampagne von McDonald’s, die aus der Feder von Leo’s Thjnk Tank stammt. 

Text: W&V Redaktion

10. Dezember 2020

McDonald’s greift den Gurken-Brauch in seiner Weihnachtskamagne auf.
Anzeige

Kennen Sie die Weihnachtsgurke? Falls nicht, müssen Sie sich nicht schämen, denn das dürfte hierzulande den meisten Menschen so gehen. Dabei ist die kleine Gewürzgurke aus Glas, die heute in den USA an vielen Weihnachtsbäumen hängt, angeblich ein ursprünglich aus Deutschland stammender Brauch.

Konkret: Im thüringischen Ort Lauscha soll Ende des 19. Jahrhunderts als Christbaumschmuck aus Glas geblasenes Gemüse hergestellt worden sein. Darunter, Sie ahnen es, war auch die Gurke, die dann nach Amerika exportiert zur Weihnachtstradition geworden ist. Diesen Brauch greift McDonald’s nun in seiner Weihnachtskamagne auf, die von Leo’s Thjnk Tank konzipiert und umgesetzt sowie von Zauberberg Productions sowie BepicBerlin produziert wurde. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

McDonald’s und die Gurken 

Aber was hat McDonald’s nun eigentlich mit Gurken zu tun? Eine ganze Menge, wie ein Blick unter den Brötchendeckel eines McDonald’s-Burgers verrät. Dort liegen nämlich für gewöhnlich gleich mehrere Gurkenscheiben, und diese sind daher für den Burgerbrater ebenso Tradition wie die Gurke am amerikanischen Weihnachtsbaum. Der exakt ein-minütige Spot wird ab dem 12. Dezember im TV, Online sowie auf der Kampagnen-Webseite zu sehen sein. Auf der können Besucher eine virtuelle Gurke suchen und besonders reaktionsschnelle Finder bekommen dann, Sie ahnen es möglicherweise bereits, eine McDonald’s Weihnachtsgurke als Christbaumschmuck.   

Anzeige