Anzeige

Diversity in der Werbung
McDonald's: Mehr Geld für diverse Agenturen

Um Diversity in der Werbewirtschaft zu fördern, investiert McDonalds künftig gezielt in Kreative mit schwarzer, hispanoamerikanischer oder asiatisch-pazifischer Abstammung sowie die LGBTQ-Szene.

Text: Anonymous User

21. Mai 2021

McDonald's will mehr Diversity in seiner Agenturlandschaft
Anzeige

Die Fast-Food-Kette McDonald's setzt ein gewichtiges Zeichen für mehr Diversity in der Wirtschaft. In den kommenden vier Jahren will die Burgerbraterei ihre Ausgaben für Mediaagenturen, Produktionsfirmen und Content-Creators, die von Schwarzen, Hispanoamerikanern, asiatisch-pazifischen Amerikanern, Frauen oder LGBTQ-Anhängern betrieben werden, von vier auf zehn Prozent steigen. Der Fokus soll insbesondere auf Unternehmen von Schwarzen liegen. 

Darüber hinaus will McDonald's neue mehrjährige Kooperationen mit Mediaagenturen schließen, die ebenfalls divers aufgestellt sind. Auf diese Weise sollen einzelne Unternehmen gezielt unterstützt, die Marketing-Lieferkette breiter aufgestellt und inklusives authentisches Storytelling zwischen der Marke McDonalds und diversen Kunden intensiviert werden.

"Wir nutzen unsere Ressourcen, um Unternehmen zu unterstützen, die unsere Marke im Zentrum der Kultur halten und kreieren gleichzeitig tiefergehende Beziehungen mit unseren diversen Kunden und Mitarbeitern", erklärt Morgan Flatley, Chief Marketing und Digital Customer Experience Officer bei McDonald's in den USA.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige