Anzeige

Plakat-Missverständnis
McDonald's verärgert Matteo Salvini

Mit dem Begriff "Mampfiosi" wirbt McDonald's Österreich für mediterrane Sommerburger. Der italienische Innenminister aber ist auf Deutschland sauer.

Text: W&V Redaktion

22. Juli 2019

Italiens Innenminister Salvini wirft den Deutschen schlechten Stil vor: "Mampfiosi" haben aber die Österreicher erfunden.
Anzeige

"Für echte Mampfiosi" - über den Spruch könnte man sicherlich streiten, aber McDonald's Österreich macht mit dem Wortspiel sehr gut klar, dass die Burger zum Angebot "Italian Summer" gehören.

Noch problematischer: Über seine App verschickte McDonald's Ankündigungen für die Italien-Produkte. Da kam in der fehlerhaften englischen Übersetzung bei den Kunden folgender Satz an: "Hey Mafioso, try our new Bacon della Casa now!" Das Wortspiel fehlt da völlig.

Die Mafia-Klischees sind nicht nur vielen Italienern, sondern auch dem streitbaren Innenminister Matteo Salvini zu viel. Die Kampagne wird seitens der österreichischen Nachbarn im Süden scharf kritisiert. Auch in Österreich lebende Italiener hätten bereits bei der Fastfood-Kette protestiert, berichteten italienische Medien.

Die Proteste aber kamen dann teilweise deutlich weiter nördlich an. Denn aufgrund des deutschsprachigen Plakatmotivs schlussfolgert Salvini, dass der Fauxpas den Deutschen unterlaufen sei. Ein nachvollziehbares Missverständnis. Und dann hat Matteo Salvini ja außerdem sowieso noch einige offene Themen mit den Deutschen.

So kommt's, dass er über das Bild der Deutschen vom "Mampfiosi" trauert.

"'Italienischer Sommer'-Brötchen in Deutschland", schreibt Salvini, zitiert die Schlagzeile und erklärt das "Wortspiel mit 'mampfen'": "Italiener alle Mafiosi? Wie traurig ... Wir haben Stolz und Würde zurückgewonnen, es gibt kein zurück!"

Das wiederum brachte etliche der 1,1 Millionen Salvini-Follower auf Twitter weiter gegen Deutschland auf. Einer reagiert mit einem Gegenvorschlag: "Machen wir doch ein Plakat, auf dem wir  Deutsche platzieren, die Kartoffeln essen und Sandalen mit Socken tragen."

McDonald’s Österreich hat sich entschuldigt: "Wir wollten mit dem Plakat unsere aktuellen Burger mit Augenzwinkern bewerben. Natürlich war es nicht unsere Absicht, Italienerinnen oder Italiener in irgendeiner Weise zu beleidigen, und wir entschuldigen uns aufrichtig bei allen, die sich beleidigt fühlen", erklärte ein Unternehmenssprecher am Montag in Österreich. (sh/dpa)

Anzeige