Anzeige

Benchmark-Studie
Mehr als ein Viertel der Werbe-E-Mails wird geöffnet

Eine neue Studie zeigt: Vor allem vor Ostern und Weihnachten sind Empfänger offen für Newsletter & Co. per E-Mail. Transaktionsmails konnten besonders in Sachen Öffnungsrate punkten.

Text: W&V Redaktion

14. Oktober 2019

Was muss eine E-Mail haben, damit sie geöffnet wird?
Anzeige

Mehr als ein Viertel aller versendeten Newsletter und Transaktionsmails werden von den Empfängern auch geöffnet. Das zeigt der neue "E-Mail-Marketing-Benchmark 2019" von Inxmail, der ausführliche Auswertungen von Öffnungs-, Klick- und Bounceraten liefert und Unterschiede im B2C- und B2B-Bereich aufdeckt. 

Weitere Ergebnisse: Mailings im B2B (27 Prozent) und B2C (26,9 Prozent) waren ähnlich erfolgreich. Im Vergleich konnten Marketer in der Branche "Kunst & Kultur" bei der Öffnungsrate den größten Erfolg erzielen (47,5 Prozent), gefolgt von "Versicherungen" (38,6 Prozent) und Unternehmen im Bereich "Fahrzeuge & -Teile" (36,5 Prozent).

Die Studie zeigt auch, dass saisonale Events das Empfängerverhalten beeinflussen: Demnach waren Empfänger in den Monaten vor Ostern und Weihnachten besonders empfänglich für E-Mail-Werbung. In diesem Zeitraum lag die Öffnungsrate etwa ein Prozent über dem Jahresdurchschnitt. Darüber hinaus scheinen auch das Wetter und Urlaubszeiten Einfluss auf den Erfolg von Newslettern zu haben: 2018 lag die durchschnittliche Öffnungsrate im August ein Prozent unter dem Jahresdurchschnitt.

Mobile Optimierung wichtig

Es zeigte sich außerdem erneut, wie wichtig die mobile Optimierung - insbesondere für Unternehmen im B2C-Bereich - ist: 2018 wurden mehr als die Hälfte aller E-Mails (52,3 Prozent) auf einem mobilen Endgerät geöffnet und gelesen. Auch im B2B ist der Anteil der verwendeten mobilen Clients mit rund 32 Prozent beachtlich. Dennoch verwenden B2B-Emfpänger hauptsächlich den Desktop-Client zum Öffnen und Lesen ihrer E-Mails (52,3 Prozent).

Auch Transaktionsmails, also E-Mails, die automatisiert durch Besucheraktionen oder nach bestimmten Geschäftsvorgängen versendet werden, waren Bestandsteil der Benchmark-Studie. Ihre überdurchschnittliche Performance wird im Vergleich mit regulären Newslettern deutlich: Die Öffnungsrate ist mit 47,2 Prozent fast doppelt so hoch (Newsletter: 26,9 Prozent). Noch erfolgreicher zeigten sich die fast dreimal so hohen Klickzahlen: Im Schnitt erzielten Transaktionsmails hier 9,4 Prozent (Newsletter 3,3 Prozent).

Entlang des Customer Lifecycle verzeichneten Erinnerungen an wieder verfügbare Produkte mit einer Öffnungsrate von 71,5 Prozent und einer Klickrate von 47 Prozent den größten Erfolg. Besonders beliebt waren zudem Transaktionsmails, die Gutscheine, Rabatte oder andere Incentivierungen enthielten. Diese erreichten Öffnungsraten von über 60 Prozent und mehr als 20 Prozent Klicks. Des Weiteren verdeutlichen die Kennzahlen, das sich Warenkorberinnerung lohnen (Öffnungsrate: 56,4 Prozent, Klickrate: 8,6 Prozent).

Die Studie gibt es hier zum Download.  

Anzeige