Anzeige

Social Media
Mercedes kassiert Shitstorm wegen AMG-Tweet

Mercedes hat sich für einen Tweet entschuldigt. Die Schwaben wollten auf den AMG GLA 45 4Matic aufmerksam machen - mit einer Anspielung auf die Erderwärmung.

Text: W&V Redaktion

2. August 2019

Mit diesem AMG-Tweet hat Mercedes für erhitzte Gemüter gesorgt.
Anzeige

Mercedes-Benz hat mit einem Tweet für ein SUV-Modell der Tuningtochter AMG die Gemüter der Netzgemeinde heftig erregt. Der Autobauer hatte am Donnerstag auf Englisch folgenden Tweet abgesetzt: "War dieser Sommer noch nicht warm genug, heizt der Mercedes-AMG GLA 45 4Matic mit diesem glühenden Finish noch mehr auf." Daneben war der Kraftstoffverbrauch und der CO2-Ausstoß von 193 Gramm pro Kilometer angegeben.

Mit dieser Ausdrucksweise trat der Autobauer natürlich voll ins Fettnäpfchen.

An diesem Freitag folgte dann prompt die Entschuldigung für den kommunikativen Fehltritt. "Leute, das war richtig daneben", ließ Mercedes auf Twitter verlauten, verbunden mit der Versicherung: "Wir arbeiten hart an der Transformation unserer Fahrzeugflotte."

"Wir haben es mit Ironie versucht", meinte ein Unternehmenssprecher gegenüber dpa.

Kritik an dem AMG-Spruch kam unter anderem von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) über Twitter: "Heißt AMG wirklich Auto-Monster-Großkotz? Wer braucht diese Autos?" Andere Nutzer kommentierten die Aussage von Daimler ebenfalls sehr kritisch. Eine Frau meinte, danke, ihr reiche es eigentlich schon mit dem Klimawandel. Der Nutzer "Lauchgott" fragte: "Wie viel (wenig) der wohl verbrauchen würde, wenn man ihn in einer ethisch vertretbaren Größe gebaut hätte?" (dpa/mw)

Anzeige