Anzeige

Neues Produkt
Milka startet Schokocreme-Angriff

Milka will nicht nur den Schokoladenmarkt dominieren. Der neue Haselnussaufstrich der Mondelez-Tochter könnte dem Nuss-Nougat-Creme-Klassiker Nutella durchaus gefährlich werden.

Text: W&V Redaktion

15. April 2020

Nutella-Konkurrenz: Schokocreme von Milka
Anzeige

Nutella ist der Inbegriff für Schokobrotaufstrich. Jetzt greift der hierzulande beliebteste Schokoladenhersteller die Nussnougatcreme an. Der Brotaufstrich mit original Milka Alpenmilch Schokolade wird ab Mitte April bei Rewe und Edeka in den Regalen stehen und verspricht zarten Milkagenuss für den Frühstückstisch. Ab Mai 2020 soll eine TV-Kampagne Aufmerksamkeit für die Haselnusscreme bringen.

Ob die Mondelez-Tochter den Platzhirsch im Schokocreme-Segment von Thron stoßen kann, bleibt abzuwarten. Bisher hat das kein anderer Aufstrich geschafft. Nutella ist trotz immer wiederkehrender Kritik am umstrittenen Inhaltsstoff Palmöl seit Jahrzehnten Marktführer. Geschmack und Konsistenz überzeugen die Fans, die Community ist groß. Ferrero hat es sogar geschafft, den #WorldNutellaDay im Netz zu etablieren.  

Sonnenblumen statt Palmöl

Auch Milka hat eine große Fanbase und kann mit dem Haselnuss-Aufstrich neue Kunden hinzugewinnen. Denn der Schokoladenhersteller setzt bei seiner Haselnusscreme auf Sonnenblumenöl statt Palmöl, was viele bewusste Konsumenten freuen dürfte. Doch kommt die Schokocreme an den Nutella-Geschmack heran? Chip.de-Videoredakteurin Christina Stein hat sie probiert und ist überzeugt: Der Milka-Brotaufstrich ist genauso cremig und nussig im Geschmack wie Nutella.

Auch einige Instagrammer befinden die Creme für lecker:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Für eine Haselnusscreme ist der Anteil an Haselnussmasse mit fünf Prozent bei Milka allerdings gering. Nutella kann immerhin mit 13 Prozent Haselnüssen aufwarten. Ansonsten sind die Inhaltsstoffe - bis auf das verwendete Öl - vergleichbar.

Wie beim Ferrero-Produkt wird es den Milka-Aufstrich in zwei Größen geben. Das 350-Gramm-Glas soll weniger als zwei Euro kosten, 600 Gramm sind für rund vier Euro zu haben. Nutella bietet das 750-Gramm-Glas für 3,99 Euro an.

In Frankreich ist der Aufstrich bereits seit Anfang 2019 auf dem Markt. JunkFoodGuru hat ihn Ende 2019 getestet:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Katrin Ried

Ist Redakteurin im Marketingressort. Vor ihrem Start bei der W&V beschäftigte sie sich vorwiegend mit Zukunftstechnologien in Mobilität, Energie und städtischen Infrastrukturen. Für Techniktrends interessiert sie sich ebenso wie für Nachhaltigkeit, sozialen und ökologischen Konsum.

Anzeige