Anzeige

Thinknewgroup
Möbelmarke Ewald Schillig wirbt mit Diversity

Möbelhersteller sind nicht für progressive Werbung bekannt. Die Polstermöbelmarke Ewald Schillig bildet da eine Ausnahme. Jedenfalls, wenn man sich diese neue Kampagne von Thinknewgroup anschaut.

Text: W&V Redaktion

16. Januar 2020

So gut wie alle Möbelmarken werben funktional und klassisch. Ewald Schillig bildet da eine Ausnahme.
Anzeige

Im Herbst 2018 hat sich der Möbelhersteller Lück (EuroComfort-Gruppe) alle Marken- und Modellrechte des Polstermöbelherstellers Ewald Schillig gesichert. Für die Neupositionierung der Marke haben Firmenchef Thomas Bußkamp, CCO Rainer Brockmöller und Marketingleiterin Bettina Bollen die Thinknewgroup engagiert.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1999 hat sich die Agentur aus München ganz dem gesellschaftlichen Wertewandel des "Female Shift" verschrieben. Sie gehört damit zu den "First Movern" in diesem Bereich. Und Frauen bilden schließlich die Hauptzielgruppe bei Ewald Schillig.

"Wer bist Du, wenn Du entspannt bist?" fragt Ewald Schillig in der neuen Kampagne, die in dieser Woche erstmals auf der Kölner Einrichtungsmesse ImmCologne zu sehen ist. Ganz gemäß dem von Thinknewgroup entwickelten neuen Leitsatz für die Designermarke: Entspannung durch Diversity (Slogan: "Time to Chill"). Auch in Zeitschriftenbeilegern kann man die neue Kampagne bewundern. Zusätzliche Endverbraucherwerbung und PoS-Platzierungen sind geplant.

In der Möbelbranche jedenfalls sticht Ewald Schillig damit heraus: Vor allem auf Seiten der Hersteller kommt die Werbung in der Regel nämlich nach wie vor überaus klassisch, nüchtern und funktional daher.

Die neue Markenkampagne von Ewald Schillig hat in dieser Woche Premiere.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige