Anzeige

Wechsel
Mytoys-Gründer gehen von Bord

Stühlerücken bei Mytoys: Die beiden Gründer Oliver Lederle und Florian Forstmann sowie Alexander Lederle verlassen die Otto-Tochter. Martin Schierer (CEO) und Tobias Nieber (CFO) übernehmen.

Text: Anonymous User

10. Juni 2020

Die neuen Mytoys-Chefs: Tobias Nieber unnd Martin Schierer (v.l.).
Anzeige

Mit Wirkung zum 15. Juni 2020 wird die Mytoys Group, ein Tochterunternehmen der Otto Group, von Martin Schierer als CEO sowie Tobias Nieber als CFO geführt. Die langjährigen Geschäftsführer des Berliner E-Commerce-Anbieters, Oliver Lederle, Florian Forstmann (beide auch Gründer) und Alexander Lederle verlassen das Unternehmen auf eigenen Wunsch, heißt es.

"Wir möchten uns neuen Herausforderungen stellen und freuen uns, dass Mytoys sehr gut für die Zukunft aufgestellt ist", sagt Oliver Lederle stellvertretend für die gesamte Geschäftsführung. "Die gute Entwicklung der letzten Jahre und Monate hat uns darin bestärkt, dass dieser Schritt nun möglich ist."

Erfahrene Manager

Mit Martin Schierer und Tobias Nieber übernehmen zwei langjährige und erfahrene Manager das Ruder, die Unternehmen auch innerhalb des Konzernverbunds der Otto Group bereits erfolgreich geführt haben. So haben sie als Geschäftsführer der Otto Group Russia maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Restrukturierung und zukunftsfesten Ausrichtung der russischen Aktivitäten der Unternehmensgruppe gehabt, ist in der dazugehörigen Pressemitteilung zu lesen. Vor seiner Zeit als CEO der Otto Group Russia leitete Martin Schierer die Nadom Group. Der 48-jährige Tobias Nieber war vor seinem Engagement bei der Otto Group Russia unter anderem in leitender Position für die Otto Group Holding und von 2011 bis Mitte 2013 als CFO bei Mirapodo tätig.

Mytoys wurde 1999 gegründet. 2018 erreichte das E-Commerce-Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 256,3 Millionen Euro. Zur Gruppe gehören heute die Shopping-Angebote von Mytoys, Mirapodo, Yomonda sowie Limango, dessen Unternehmensführung auch in Zukunft weiterhin eigenständig agieren wird.    


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige