Anzeige

Instagram Shares
Neue Kennzahlen für das Influencer-Marketing

"Likes" haben angesichts der vielen Fake-Follower als Metrik im Influencer-Marketing weitgehend ausgedient. Jetzt haben Brands eine neue Lieblingskennzahl gefunden: "Shares" gelten als neue "Super-Likes".

Text: Anonymous User

28. Juli 2020

Influencer müssen Brands mit neuen Metriken überzeugen.
Anzeige

Bis zum Jahr 2022 wollen Brands bis zu 15 Milliarden Dollar in Influencer Marketing investieren, prognostiziert Business Insider Intelligence. Doch seit der Corona-Krise schauen die Werbungtreibenden noch genauer hin, mit wem sie eigentlich zusammenarbeiten. Laut Business Intelligence gewinnen dabei auch neue Kennzahlen an Bedeutung.

So ist es für viele Brands beispielsweise ein gutes Signal, wenn auf Instagram viele Follower Posts speichern, um sie später zu lesen. Darüber hinaus tracken die Werbungtreibenden die Qualität der Kommentare, die Fans zu gesponserten Instagram-Posts abgeben. Als positives Zeichen werten die Unternehmen, wenn Follower den Unternehmensnamen in den Kommentaren erwähnen oder gar eine Kaufabsicht äußern.

Likes haben als Kennzahl vor dem Hintergrund der vielen Fake-Follower zwar an Bedeutung verloren. Im Zusammenspiel mit Kommentaren, Views und Saves allerdings sind sie für die Werbungtreibenden noch immer ein wichtiges Engagement-Signal. Auch die Gesamtzahl von Views innerhalb eines Tages fragen die Unternehmen immer häufiger bei Influencern an.

Ein weiteres Kriterium für oder gegen die Zusammenarbeit mit Influencern sind Direct Messages der Follower an den Influencer schicken und darin mehr über ein Produkt oder einen Hersteller wissen wollen. Und schlussendlich bleibt natürlich auch der ROI eine relevante Kennzahl in der Kooperation.

Inzwischen geben viele Influencer diese Zahlen auch schon in ihren Mediadaten an. Damit signalisieren sie ihren potenziellen Wert für eine Brand. Auch Case Studies zu besonders erfolgreichen Kooperationen finden immer mehr Einzug in die Media Daten der Internet-Stars.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige