Anzeige

Stellantis-Konzern
Neue Opel-Spitze: Uwe Hochgeschurtz steigt ein

Michael Lohscheller gibt nicht nur seine Stelle als Opel-Chef auf, er verlässt auch den Stellantis-Konzern. Sein Nachfolger Uwe Hochgeschurtz startet im September. Zuvor war er CEO von Renault.

Text: W&V Redaktion

13. Juli 2021

Uwe Hochgeschurtz wechselt von Renault zu Opel.
Anzeige

Zum 1. September 2021 steigt Uwe Hochgeschurtz als neuer CEO von Opel ein. Zuletzt hatte er die Position des CEO bei Renault Deutschland, Österreich und Schweiz inne. Schwerpunkte seiner Arbeit wird nicht nur die internationale Expansion – auch nach China, sein, sondern vor allem auch die Elektrifizierung. Hochgeschurtz folgt auf Michael Lohscheller, der sich entschieden hat, eine andere Herausforderung außerhalb des Stellantis-Konzerns anzunehmen.

Uwe Hochgeschurtz wird Teil des Top Executive-Team von Stellantis und berichtet direkt an Stellantis CEO Carlos Tavares. Der gebürtige Kölner startete seine Karriere in der Automobilindustrie 1990 bei Ford, bevor er 2001 zu Volkswagen und 2004 zu Renault wechselte. Hochgeschurtz studierte Betriebswirtschaft in Deutschland (Wuppertal und Köln), Großbritannien (Birmingham) und Frankreich (Paris Dauphine).

Carlos Tavares: "Ich möchte Michael Lohscheller herzlich dafür danken, dass er zusammen mit den Opel-Mitarbeitern ein starkes, nachhaltiges Fundament für das Unternehmen geschaffen hat. Dieser beeindruckende Turnaround ebnet nun den Weg für eine weltweite Expansion der Marke. Ich bin überzeugt, dass Uwe Hochgeschurtz dank seiner mehr als 30-jährigen Erfahrung in der Automobilindustrie dieses neue Kapitel der Marke Opel erfolgreich gestalten wird. Ich wünsche Michael Lohscheller alles Gute für seinen nächsten Karriereschritt."


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige