Anzeige

Corona-Kampagne
Neue Telekom-Kampagne: #Dabei sein ist alles

In der Kampagne unterstreicht die Telekom die Bedeutung digitaler Teilhabe in Corona-Zeiten. Voraussetzung ist ein stabiles Internet. Der Spot will Mut machen, kommt aber ziemlich melancholisch daher.

Text: W&V Redaktion

9. April 2020

Im neuen Spot werden reale Smartphone-Videos aus deutschen Wohnzimmern gezeigt.
Anzeige

Im Mittelpunkt dieser Content-basierten Kampagne stehen Menschen, die den derzeitigen Einschränkungen kreativ begegnen. Dabei werden ganz reale Begebenheiten gezeigt - gemäß dem Motto "Sie machen das Beste aus dem besten Netz."

Zu sehen sind authentische Smartphone-Videos aus dem Leben der Menschen in Zeiten des "Social Distancing". Untermalt wird das Ganze von Max Herres Song "Blick nach vorn", wodurch der Film, der eigentlich ein Mutmach-Spot sein soll, im Ergebnis arg melancholisch herüberkommt.

Aber selbst das mag ja passen, bei der aktuellen Stimmungslage.

Seit zehn Tagen ist der neue Marketingchef an Bord

In einer Einstellung des TV-Spots spielt Herre den Song im heimischen Wohnzimmer auf seiner Gitarre ein. Zu sehen ist der 40-Sekünder ab diesem Donnerstag (9.4.) auf allen reichweitenstarken Sendern. Online- und Social-Media-Aktivitäten sind ebenfalls Bestandteil der Kampagne.

Mit dem Anspruch "Wir sorgen dafür, dass Ihr immer #DABEI sein könnt" will die Telekom dafür Sorge tragen, dass es mit der digitalen Teilhabe auch wirklich klappt. Entwickelt wurde die Kampagne von der Stammagentur DDB Hamburg (Media: Mindshare, Frankfurt/Media Social: Emetriq). Auf Seiten der Telekom ist es die erste Kampagne, die unter dem neuen Marketingchef Ulrich Klenke an den Start geht (offizielle Staffelübergabe war am 31. März).


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige