Anzeige

Raheem Sterling
Nike bleibt sich treu und setzt Kampagne fort

Nach Colin Kaepernick hat sich Nike nun erneut mit einem Sportler solidarisiert: dem Fußballer Raheem Sterling von Manchester City.

Text: W&V Redaktion

19. Dezember 2018

Raheem Sterling, das neue Nike-Gesicht.
Anzeige

Seine Meinung sagen und gegen Unrecht aufbegehren: Das ist die Haltung des Fußballers Raheem Sterling. Dafür wird er nun Testimonial für den US-Sportartikler Nike. Der führt damit seine Polit-Kampagne weiter, die er in diesem Jahr mit Colin Kaepernick gestartet hat und die für viel Aufregung sorgte - bis hin zu Protesten von US-Präsident Donald Trump.

Raheem Steerling, britischer Nationalspieler und Stürmer bei Manchester City, muss sich schon seit längerem mit rassistischen Anwürfen der britischen Boulevard-Presse herumschlagen. Im Frühjahr gab es große Aufregung um ein Sturmgewehr, dass er sich auf seine Wade hat tätowieren lassen - auch wenn es dafür eine plausible und friedliche Erklärung gibt. 

Anfang des Monats wurde Sterling von einem Chelsea-Fan während eines Spiel rassistisch beleidigt - die Polizei ermittelt. Sterling kritisierte daraufhin die britischen Medien und gab ihnen eine Mitschuld an dem Vorfall.

Wieden + Kennedy, London und Portland, haben die aktuelle Kampagne inszeniert, die am Wochenende gestartet ist. Auch Sterling hat sie via Instagram gepostet. Der Spruch lautet: "Speaking up doesn’t always make life easier. But easy never changed anything."

Das ist der Instagram-Post von Nike:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

So wehrte sich Sterling gegen rassistische Presse:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige