Anzeige

Kreation des Tages
Nikes Treue zu Tiger Woods

Ausrüster Nike profitiert vom Masterssieg von Tiger Woods - weil die Marke auch in schlechten Zeiten zu ihm hielt.

Text: W&V Redaktion

15. April 2019

Ausrüster Nike hält Tiger Woods seit 23 Jahren die Treue. Und würdigte mit einem Social Video seinen 15. Masterssieg am 14. April.
Anzeige

"Just do it" lautet seit gut 30 Jahren das Motto des Sportartikelherstellers Nike. Ein Slogan, der im Sport eigentlich immer passt. Und der Nike die Freiheit gibt, Sportlegenden ebenso zu feiern wie Amateure und Talente.

Das aktuelle "Just do it"-Video widmet Nike dem großen Comeback von Golfprofi Tiger Woods. Der siegte am Wochenende bei den Masters 2019 in Augusta - zum ersten Mal wieder seit 2008, im Alter von 43 Jahren und im Verlauf einer Karriere, die bereits seit 1996 andauert. Golf spielt Woods, seit er laufen kann. 

Was Nike in die Karten spielt: Eldrick Tont "Tiger" Woods verfolgt denselben Traum mit 43 Jahren, wie er ihn schon als 3-Jähriger formulierte. Obwohl er schon alles erreicht zu haben scheint.

Nike ist bereits Woods' Partner, seit er seine Profi-Karriere vor 23 Jahren aufnahm. Und begleitete ihn durch alle sportlichen, gesundheitlichen und privaten Höhen und Tiefen, die der Golfer seither durchlebte. Selbst im Krisenjahr 2009 hielt die Marke zu Woods.

Heute zahlt sich das aus: Laut Nachrichtensender CNBC waren einige Nike-Woods-Artikel im Onlineshop am Sonntag ausverkauft. Den Markenwert des Woods-Masterssiegs für Nike bewertet Apex Marketing mit 22 Millionen Dollar. Dank des Videos - und weil das Nike-Logo während Woods' Finalrunde dauernd im Bild war. CBS hat das Sportereignis in den USA übertragen.

Gebrochene Helden, die wieder aufstehen, sprechen die Emotionen der Zuschauer am stärksten an. Und das ist etwas, mit dem Nike in der Kommunikation virtuos umzugehen versteht. 

Nicht zuletzt, weil es glaubhaft wirkt: Die US-Firma hängt sich nicht nur an die sportlichen Höhepunkte seiner Markenbotschafter. Sondern hielt eben auch in den schweren Jahren zu Tiger Woods. Oder unterstützte Sportler wie Colin Kaepernick und Raheem Sterling, die sich gegen Rassismus in Football und Fußball zur Wehr setzen und dabei viel Kritik und Sanktionen einstecken mussten.

Eine Marke, die Haltung zeigt und sich treu bleibt - zahlt sich offenbar auch aus.

Anzeige