Anzeige

W&V Data-Analyse
Nur drei der Top-Ten-Unternehmen über Vorjahr

Tendenziell gehen die Werbespendings mittlerweile nach oben, insbesondere bei den großen Playern. Doch über Vorjahr liegen nur drei der Top Ten der Werbungtreibenden, wie die W&V Data-Analyse zeigt.

Text: W&V Redaktion

30. Oktober 2020

Nur drei der Top-Ten-Werbungtreibenden liegen von den Spendings her über Vorjahr, vor allem dank der ungetrübten Nachfrage nach FMCG.
Anzeige

Schnelldrehende Konsumgüter und der Handel gehören den Segmenten, die deutlich besser als andere durch die Corona-Monate kommen. Stichwort Putz- und Reinigungsmittel: Hier stieg der Bedarf deutlich und auch die Werbespendings zogen mit. 24 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum wurde hierfür in den Quartalen I mit III 2020 brutto geworben, wie das Dashboard von W&V zu den Branchen und ihren Playern zeigt. Der Lebensmitteleinzelhandel als größtes Werbesegment ist zwar noch nicht auf Vorjahresniveau, liegt aber mit minus 6,6 Prozent über der durchschnittlichen Veränderung aller Segmente. Sie liegt für QI mit QIII bei minus 7,9 Prozent.

Trotz diverser Aufwärtsbewegungen in verschiedenen Segmenten – betrachtet man die Werbungtreibenden als solches, gelingt es von den zehn werbestärksten Unternehmen nur dreien, die Bruttobudgets der drei ersten Quartale 2019 zu toppen.

Procter & Gamble vor Rewe und Edeka

Die gute Performance von FMCG und Handel – das spiegelt sich auch hier. Die Vorjahresmarke am deutlichsten hinter sich gelassen hat W&V Data zufolge Procter & Gamble. Der auf FMCG fokussierte Konzern ist die Nummer eins unter den Top Ten. Hier liegt der Vorsprung bei 15,4 Prozent. P&G hat in den ersten drei Quartalen für rund 837,8 Mio. Euro Werbedruck aufgefahren.

Ebenfalls über Vorjahr liegen Rewe mit plus 12,2 Prozent und Edeka mit plus 3,0 Prozent. Die beiden liegen bei den Top Ten auf den Plätzen fünf und sechs vom Bruttowerbevolumen her: Rewe kommt auf 225,8 Mio. Euro, Edeka folgt mit 207,1 Mio. Euro für QI mit QIII.

Mehr zu den Entwicklungen in den ersten drei Quartalen dieses Jahres und den Prognosen für den weiteren Verlauf des Werbegeschäfts lesen Sie in der nächsten Ausgabe von W&V, die am 4. November erscheint.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.

Anzeige