Anzeige

Sport is more
Right To Play und Infront launchen Pro-Bono-Kampagne

"Sport is more!": Die Kinderhilfsorganisation Right To Play und der Sportvermarkter Infront bringen eine gemeinsame Kampagne an den Start. Die Botschaft: Sport ist sehr viel mehr als nur gewinnen oder verlieren.

Text: W&V Redaktion

6. April 2021

Sport verbindet die Menschen überall auf dem Planeten.
Anzeige

Unter dem Claim "Sport is more!" launchen die Kinderhilfsorganisation Right To Play und die Sportmarketing-Agentur Infront Deutschland eine internationale Pro-Bono-Kampagne, die neben einem Video auch eine eigens eingerichtete Kampagnenseite sowie Influencer-Marketing auf der Plattform Spoortify umfasst. Die Botschaft des Pro-Bono-Projekts: Der Sport hat eine immense Kraft und einen riesigen Einfluss auf unsere Gesellschaft sowie auf das Leben der Kinder dieser Welt. Gleichzeitig ist der Sport ein verbindendes Element und er gibt all jenen eine Sprache, die sonst nicht gehört werden. Genau diese positive Kraft soll zum heutigen International Day of Sports und darüber hinaus im Rahmen der Kampagne gefeiert werden. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Hilfe zur Selbsthilfe

"Was Sport für Kinder bedeutet, die von Armut, Krankheit und Krieg betroffen sind, erleben wir jeden Tag in unseren Programmen. Mit Sport is more wollen wir ein positives Ausrufezeichen setzen," sagt Sven Schröder, Geschäftsführer von Right To Play Deutschland. Schröder: "Wir wollen Menschen inspirieren und motivieren. Mehr Chancen für Kinder in Afrika, Asien und dem Nahen Osten – dazu können sie gemeinsam mit uns beitragen. Über Spiel und Sport können wir langfristige Veränderung vor Ort schaffen und wichtige Hilfe zur Selbsthilfe leisten."  Marco Sautner, Managing Director von Infront Germany: "Sport elektrisiert und verbindet Menschen weltweit. Er trägt Verantwortung und ist eine wichtige Plattform, um gesellschaftliche Themen die Öffentlichkeit zu tragen. Sport is more setzt genau hier an." Gemeinsam mit Right To Play wolle man ein Bewusstsein für die positiven Veränderungen schaffen, die durch Sport erreicht werden – "und das sowohl in der Entwicklungszusammenarbeit als auch für jeden einzelnen von uns." 

Anzeige