Anzeige

Produktions-Umstellung
Schutzkleidung: Der Arzt trägt jetzt Prada

Die Mailänder Luxusmarke und der Autokonzern Fiat-Chrysler stellen Teile ihrer Produktion ab sofort auf medizinische Schutzartikel um. Fiat hilft darüber hinaus sogar bei der Herstellung von Beatmungsgeräten.

Text: W&V Redaktion

25. März 2020

Fiat unterstützt das Medizinunternehmen Siare Engineering bei der Produktion von Beatmungsgeräten.
Anzeige

In keinem Land wütet die Corona-Pandemie schlimmer als in Italien. Auch italienische Großunternehmen stellen daher ihre Produktion um und stellen jetzt Schutzkleidung für überlastete medizinische Einrichtungen her.

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) werde eine seiner Fabriken zur Herstellung von Atemschutzmasken umbauen, kündigte Vorstandschef Mike Manley in einem Mitarbeiterbrief an, welcher der dpa vorliegt. Ab sofort sollen pro Monat mehr als eine Million Gesichtsmasken produziert werden. Die Masken sollen in einem asiatischen Werk hergestellt werden. Außerdem unterstützen Fiat-Chrysler sowie Ferrari das Medizinunternehmen Siare Engineering bei der Produktion von Beatmungsgeräten.

Der Mailänder Modekonzern Prada begann unterdessen mit der Produktion von 80.000 Arztkitteln und 110.000 Schutzmasken. Das dringend benötigte Material soll in einer Fabrik in der Nähe von Perugia hergestellt werden. (mw/dpa)

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Mehr dazu in unserem Liveblog:

Anzeige