Anzeige

Nach Enthaltsamkeitsvorstoß
Sextoy-Firma fordert zum Onanieren gegen die AfD auf

Ein AfD-Politiker findet: Masturbation sollte, "generell eingestellt werden", weil sie ungesund sei. Die Sextoy-Firma Arcwave sieht das anders und startet die Kampagne "Onanieren gegen die AfD."   

Text: W&V Redaktion

26. Februar 2021

Masturbation soll laut Arcwave unter anderem gegen Müdigkeit helfen.
Anzeige

Masturbation schadet den Herren der Schöpfung. Mit dieser These schaffte es Thomas Deutscher in die bundesweiten Schlagzeilen. Deutscher ist Vorsitzender der AfD-Nachwuchgsorganisation Junge Alternative in Bayern, heißt wirklich so und macht sich offenbar Sorgen um masturbierende Männer. Selbstbefriedigung habe heutzutage "Ausmaße angenommen, die weit über die natürlichen Bedürfnisse hinausgehen", zitiert die SZ ein Facebook-Posting des Jungpolitikers. Woher dieser seine Informationen bezieht, ist bislang unklar.

Deutscher empfiehlt seinen Geschlechtsgenossen, Masturbation "generell einzustellen", da sie einen der "schöpferischen Energie, vieler Nährstoffe und männlichen Kraft" beraube. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, habe Deutscher laut SZ eine Karikatur gepostet, die sowohl Masturbierende als Enthaltsame zeigt. "Erstere ausgezehrt, buckelig und dümmlich dreinblickend, Letztere stolz, stattlich und gesund", beschreibt die Zeitung die Illustration.

Ein Hersteller von Sextoys für Männer hat die Steilvorlage inzwischen verwandelt. Die Firma Arcwave, die zur Berliner WOW Tech Group gehört, reagierte mit einem Werbespot auf den bizarren Enthaltsamkeitsvorstoß der AfD.

Das Video hebt die Vorzüge des Handanlegens hervor und erklärt in diesem Kontext sehr anschaulich, warum "die Herren von der AfD so schlecht gelaunt sind und abgeschlagen wirken — ja, sogar aggressiv gegenüber ihren Mitmenschen erscheinen." Richtig, Gauland, Höcke und Co fehlt einfach der Schlüssel zur Selbstliebe: Masturbation!

Sehen Sie hier den Spot: 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders. 

Anzeige