Anzeige

Grün, Koralle, Violett, Pink
Shutterstock: Das sind die Farbtrends 2022

Auf diese Töne sollten Designer:innen und Vermarkter:innen 2022 achten: Shutterstock hat Millionen von Nutzungsdaten ausgewertet, um die Farbtrends für das kommende Jahr zu ermitteln.

Text: W&V Redaktion

19. November 2021

Aus Milliarden von Datenpunkten hat Shutterstock die Most-Clickable-Colors ermittelt.
Anzeige

Shutterstock veröffentlicht seinen jährlichen Color Trends Report, welcher Nutzungsdaten zu den beliebtesten Farben aus zwanzig Ländern analysiert. Für die Analyse wurden Millionen Downloads von Bildern und Pixeldaten identifiziert. Zusätzlich wurde in diesem Jahr von Shutterstock.Ai erstmals ermittelt, welche der Farben zu den höchsten Klickraten (CTR) und Conversions in Werbekampagnen führt. Mit dem Color Trends Report möchte Shutterstock Kreative motivieren, den Content zu produzieren, der bei der Zielgruppe gefragt ist.

Grüntöne sind wortwörtlich der Evergreen

Über die Jahre stabil geblieben ist die Erkenntnis, dass Grüntöne für Vermarkter:innen und Werbetreibende die am häufigsten angeklickten Farbschemata sind. Shutterstock begründet dies damit, dass Grün die Kernfarbe ist, die mit einem gesunden Lebensstil assoziiert wird. Außerdem werde sie häufig in Marketingmaterialien für frische Lebensmittel und zur Förderung von Umweltschutzmaßnahmen eingesetzt. Die Downloads auf Shutterstock von Naturszenen, bei denen Grün die visuelle Palette beeinflusst, nehmen jährlich zu.

So sind beispielsweise Luftaufnahmen von Bergen um über 1000 Prozent beliebter geworden. Den Daten zufolge verbessert die Einbindung von Grün in Projekte die Leistung von Kampagnen und erhöht die CTR und die Konversion.

Diese Grüntöne sind laut Shutterstock am beliebtesten.

Mit Grüntönen sind Vermarkter immer auf der sicheren Seite.

Natürlich hat die Content-Plattform auch dementsprechende Sammlungen für Videos und Bilder mit den entsprechenden Tönen zusammengestellt.

2022 steht im Zeichen der Gelassenheit

Der diesjährige Color Trends Report zeigt im Vergleich zu den Vorjahren einen gedämpften, minimalistischen und sanften Ansatz. Keine auffälligen Akzente, keine neonfarbenen Highlights, nichts Künstliches – nur Schlichtheit und subtile Eleganz. Wenn es um die Auswahl von Farben geht, steht 2022 ganz im Zeichen der Gelassenheit. Die Daten zeigen überdies, dass die Designer:innen zu ruhigen Farbtönen tendieren und sich von intensiven Tönen abwenden. Zu dem gelassenen Farb-Trio, das die Ästhetik für 2022 bestimmt, gehören:

Calming Coral

Ein leicht verblassendes Pfirsich, "wie ein schwerer Filter über einem wunderschönen Sonnenuntergang". So beschreibt Shutterstock den korallefarbenen Ton mit dem Hex-Code #E9967A. Diese Farbe erinnert an einen rustikalen, abgeschwächten Farbton im Vergleich zu einigen der helleren Farbtöne der Vergangenheit. Calming Coral eigne sich hervorragend zur Unterstreichung von Messages, die im Zusammenhang mit Gesundheit und Glück stehen. Außerdem harmoniere die Farbe besonders gut mit staubigen Gelb- und Rosatönen, empfiehlt die Bilderplattform. Himmelblau hingegen bildet einen natürlich wirkenden Kontrast.

Korallfarbene Töne werden sollen eine beruhigende Wirkung ausstrahlen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Zu den dazugehörigen Bilder- und Videosammlungen.

Velvet Violett

Manche Violetttöne stechen hervor und schreien – dieser hier flüstert, so Shutterstock. Der Ton mit dem Hex-Code #800080 ist ein leuchtendes Violett mit rosa Untertönen, das an Luxus und die Eleganz der königlichen Orchidee erinnert. Und doch ist es die gewagteste der Trendfarben für 2022. Velvet Violett ergänzt sich perfekt mit kontrastreichen Grüntönen wie Smaragd. Auch für das samtene Violett gibt es bei Shutterstock die entsprechend kuratierten Sammlungen an Bildern und Videos.

Manche Lilatöne sind aufdringlich, dieser hier nicht.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Pacific Pink

Ein Zuckerwatte-Rosa, das laut Shutterstock eine perfekte Mischung aus Vitalität und Ruhe darstellt. Diese Farbe erinnere daran, auch mal innezuhalten. Am besten wir Pacific Pink (#DB7093) mit anderen Rosa- und Pfirsichtönen kombiniert. Oder man komplementiert es mit einem hellen Türkis. Wie das aussehen kann, zeigt Shutterstock in den entsprechenden Bilder- und Video-Collections.

Kühl statt satt: Pacific Pink.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Lokale Insights über 20 Länder

"Marken und Agenturen auf der ganzen Welt passen ihre Farbpaletten an, um zu beruhigen und Stabilität und Gleichgewicht zu schaffen", sagt Flo Lau, Creative Director bei Shutterstock. "Wir freuen uns, unsere kreativen Einblicke für den diesjährigen Bericht auf die nächste Stufe zu heben, indem wir die von der KI identifizierten Farben einbeziehen und den Kreativen helfen, die Wirkung ihrer Arbeit zu optimieren. Mit diesem Report möchten wir Kreativen ein unverzichtbares Know-How bieten, damit sie bei ihren Kreationen wohlüberlegte und wirkungsvolle Entscheidungen treffen können. Wir sind in der glücklichen Lage, Zugang zu den Content-Entscheidungen von fast zwei Millionen Kreativen auf unserer Plattform zu haben, so dass wir vorhersagen können, wo sich Veränderungen ergeben. Diese Farben verraten uns, dass die Menschen nach Tönen suchen, die natürlich, erdig und beruhigend sind." 

Die Daten-Experten und -Expertinnen haben die Zahlen für die lokalen Favoriten in zwanzig Ländern weltweit analysiert und die Farben ermittelt, die beim lokalen Publikum am meisten Anklang finden werden. Von Stahlblau (#4682B4) in der Schweiz bis hin zu Rosa (#FFC0CB) in Großbritannien und den Vereinigten Arabischen Emiraten bietet der Bericht Kreativen einen Einblick, welche Farben in welchen Regionen die größte Wirkung erzielen. Hier geht's zur Übersicht.


Autor: Marina Rößer

hat viele Jahre in einem Start-Up gearbeitet und ist daher besonders fasziniert von innovativen Digitalthemen und kreativen Marketingstrategien. Ihre eigene kreative Seite lebt die Diplom-Politologin beim Fotografieren und Kochen aus und bringt sich zudem Design und das Programmieren bei.

Anzeige