Anzeige

#Megxit inspiriert Autovermieter
So veralbert Sixt die baldigen Ex-Royals Harry und Meghan

"Harry, fahr schon mal den Wagen vor" - der Autovermieter verarbeitet die Trennung in der Werbung für seine Umzugstransporter.

Text: W&V Redaktion

13. Januar 2020

Runter von der Insel: Harry ist bei Sixt auf Umzugskurs.
Anzeige

Dass Sixt gerne aktuelle Ereignisse in seiner Werbung aufgreift, ist bekannt. Jetzt hat sich der Autovermieter dem "Megxit" gewidmet – dem Auszug der Royals Harry und Meghan aus dem britischen Königsfamiliendasein.

Das Marketingteam von Sixt bedient sich dafür eines Spruchs, der stets der deutschen Krimiserie "Derrick" zugeschrieben wird, dort aber tatsächlich nie gefallen sein soll: "Harry, fahr schon mal den Wagen vor."

Das Motiv zeigt denn auch den baldigen Ex-Prinz Harry, der sich total über die günstigen Umzugstransporter von Sixt freut. Zu sehen ist das Motiv aktuell in den sozialen Medien, etwa Facebook und Instagram.

Für diesen Montag (13.1.) hat die Queen die königliche Familie zu einer Krisensitzung auf ihren Landsitz Sandringham geladen.

Weniger Freude macht "Ab ins Gelände"

Bei den Followern kommt die Kampagne größtenteils gut an. Weniger Freude macht dem Konzern derzeit allerdings ein früheres Motiv: Mit dem Spruch "Ab ins Gelände" wollte Sixt Kunden für SUVs begeistern. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Kunden mit den Autos nur auf öffentlichen Verkehrswegen fahren durften – der Ausflug ins "echte" Gelände war nicht gestattet.

Das sei Irreführung, befand die Wettbewerbszentrale – und verklagte das Unternehmen vor dem Münchner Landgericht. Das Urteil des Streits, der sich seit mehreren Jahren hinzieht, wird nun für den 5. März erwartet.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige