Anzeige

Magenta Gaming
Telekom startet eigene Cloud-Gaming-Plattform

Mit "Magenta Gaming" können Spiele direkt auf PC oder Smartphones gestreamt werden. Die Rechenleistung kommt dabei aus der Cloud. Auf der diesjährigen Gamescom ist die Telekom als Sponsor vertreten.

Text: W&V Redaktion

26. August 2020

Über die Plattform werden Inhalte gestreamt und müssen nicht heruntergeladen werden.
Anzeige

Pünktlich zum Start der gamescom, die ab dem heutigen Mittwoch in digitaler Form stattfindet, geht die Telekom einen großen Schritt in Richtung Cloud Gaming: Mit der eigenen Plattform "Magenta Gaming" möchte das Unternehmen Netz, Software und Innovationskraft kombinieren und bietet ein Streaming der Videospiele über ihre Server direkt auf die Endgeräte der Kunden - ähnlich, wie Videostreaming-Dienste wie Netflix & Co. Vorteil: Auch bei technisch anspruchsvollen Spielen entfallen dadurch längere Downloadzeiten oder der Kauf von Hardware.

6,95 Euro im Monat

User können in der Plattform verschiedene Nutzerprofile anlegen und zum Beispiel auch für ihre Kinder entsprechende Altersklassen einstellen. Spielstände werden gespeichert, so dass User ihr Spiel somit auf einem anderen Gerät fortsetzen können. Außerdem können mehrere Spieler gleichzeitig an einem Bildschirm spielen. Für Kunden fallen dafür knapp 7 Euro im Monat an, zum Start gibt es ein Sonderangebot. Derzeit sind etwa 100 Spiele inklusive. Das Portfolio der unterstützten Plattformen werde stetig erweitert, eine Integration in Magenta TV soll noch folgen.

Seit 2018 ist die Telekom Partner und Sponsor des eSports-Teams SK Gaming, darüber hinaus gibt es Kooperationen mit Niantic, dem Entwickler von Pokémon Go oder Harry Potter: Wizards Unite. Von 27. bis 30. August ist die Telekom als Sponsor mit einem digitalen Messestand auf der gamescom vertreten.


Autor: Julia Gundelach

ist im Specials-Team der W&V und schreibt daher jede Woche über ein neues spannendes Marketing-Thema. Dem Verlag ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002.

Anzeige