Anzeige

Periodenunterwäsche
The Female Company und Ooia feiern Diversität

Die beiden Unternehmen The Female Company und Ooia tun sich zusammen. Sie stellen ein Periodenunterwäsche-Produkt vor: den All Babes Slip. "All Babes Are Beautiful", so die Werbe-Botschaft der Marken. 

Text: W&V Redaktion

13. November 2020

Die beiden Unternehmen The Female Company und Ooia tun sich zusammen.
Anzeige

Die Marken The Female Company und Ooia bringen ein gemeinsames Periodenunterwäsche-Produkt raus: den All Babes Slip. Der Name ist Programm. Sie wollen gemeinsam gegen Vorurteile ankämpfen. Zum Beispiel -solche Unterwäsche gleicht Windeln.

Die Unternehmenschefinnen haben 20 Frauen ihrer Community zu einem Shooting eingeladen. Dabei lichtete Fotograf Philipp Köhler unterschiedliche Frauen in Windeln sowie Periodenunterwäsche ab. Die Motive zeigen sehr unterschiedliche Ladys. Die Botschaft dabei: Genau wie die Gründerinnen Kristine und Kati (Ooia) sowie Anni und Sinja (The Female Company) sich gegenseitig unterstützen, wollen sie auch weitere Frauen dazu inspirieren, sich selbst und andere in ihrer Unterschiedlichkeit zu feiern. Der Werbespruch dazu: "All Babes Are Beautiful".

"Der All Babes Slip steht für all das, was unser Herzensthema Female Empowerment ausmacht: Wir feiern den weiblichen Körper ohne Ausnahmen und bieten für jeden einzelnen Po da draußen hochwertige Periodenunterwäsche an – mit der sich die Frauen sicher und frei fühlen können. Gleichzeitig teilen wir uns mit den The Female Company Gründerinnen Anni und Sinja ein Ziel: Die Enttabuisierung der Periode. Statt uns als Konkurrenz zu sehen, bündeln wir unsere Energien als weibliche Gründerinnen und erreichen damit ganz sicher mehr als allein. #strongertogether", so Kati Ernst von Ooia.


Autor: Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.

Anzeige