Anzeige

W&V Data-Ranking der Top-Motive
Top-Player belegen nicht mehr nur TV

Gleich sieben Neustarts haben es ins aktuelle W&V Data-Ranking der 30 teuersten Motive einer Woche geschafft. Auffällig: Nicht wieder nur TV, sondern auch TZ und Radio profitieren von den Top-Spendings.

Text: W&V Redaktion

13. Juli 2020

Neben dem Wunderino-Spot gibt es im aktuellen W&V Data-Ranking der 30 teuersten Motive sechs weitere Neustarter.
Anzeige

Vom Spendingvolumen her ist Fernsehen auch im aktuellen W&V Data-Ranking der 30 teuersten Motive einer Woche das beherrschende Medium. Aber während ansonsten in der Regel nur ein oder zwei dieser Motive für ein anderes Medium geschaltet wurden, sind es jetzt anders aus. Im neuen Ranking – Basis ist die Woche vom 29. Juni bis 5. Juli – werden bei den sieben in dieser Woche neu geschalteten Motive nur drei via TV ausgespielt: das Wettangebot Wunderino, Lenor und Media Markt.

Daneben finden sich zwei Zeitungsmotive (Aldi und Lidl) sowie ebenfalls zwei Radio-Spots (Toom Markt und Renault). Die TZ- wie die Radiobuchungen liegen oberhalb der Ein-Millionen-Euro-Grenze und bieten damit den von Haus aus teueren Platzierungen in TV Paroli.

In untenstehender Tabelle aus dem aktuellen W&V Data-Ranking der 30 teuersten Motive sehen Sie die sieben Neustarter der zugrundeliegenden Werbewoche mit ihren jeweiligen Bruttospendings. Das komplette neue Ranking können Sie hier ab sofort abrufen. Als Neustarter gelten nach der Definition unseres W&V Data-Partners Nielsen auch Motive, die bereits vorher liefen, aber leicht abgewandelt wurden (Länge, Abspann etc.).

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.

Anzeige