Anzeige

Fußball-Europameisterschaft
Uefa verschiebt Fußball-EM um ein Jahr

Vor diesem Schritt fürchteten sich viele in der Branche: Die Fußball-Europameisterschaft, die vom 12. Juni bis zum 12. Juli stattfinden sollte, wird auf 2021 verschoben. Viele Etats dürften wegbrechen.

Text: W&V Redaktion

17. März 2020

Anzeige

Wegen der Corona-Pandemie wird die Europäische Fußball-Union (UEFA) die für diesen Sommer geplante EM auf kommendes Jahr verschieben. Das berichten mehrere Medien. Das Turnier sollte eigentlich vom 12. Juni bis zum 12. Juli 2020 stattfinden - zum ersten Mal parallel in zwölf verschiedenen Ländern.

Unter dieser Verschiebung dürften nicht zuletzt die Fernsehsender massiv leiden, die in der Corona-Krise bislang mit einem blauen Auge davon gekommen sind. Die TV-Nutzung war zuletzt sogar spürbar angestiegen. Nun aber dürften etliche Werbeetats, die rund um das sportliche Großevent fest eingeplant waren, wegbrechen.

Die Sender zeigen Verständnis für die Verschiebung

Die TV-Übertragungsrechte bei der Fußball-Europameisterschaft liegen bei ARD und ZDF. In einer ersten Reaktion zeigten die Sender Verständnis für die Verschiebung. "Wir verstehen die Verschiebung der Euro voll und ganz", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky am Dienstag. "Wir werden nun zeitnah ARD-intern, mit dem
ZDF und der UEFA besprechen, wie die weiteren inhaltlichen und finanziellen Modalitäten gemeinsam behandelt werden." Beim ZDF hieß es: "Wir stellen uns auf die neue Situation ein und werden damit umgehen." (mw/dpa)

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Alle Entwicklungen der Corona-Krise im Liveblog:


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige