Anzeige

Personalie
Ulf Santjer macht bald PR für die Nürnberg Messe

Mit dem Ex-Puma-Mann Ulf Santjer holt sich die Nürnberg Messe einen PR-Profi ins Haus. Santjer wird neben der externen und internen Kommunikation auch die Markenstrategie verantworten. 

Text: W&V Redaktion

8. April 2020

Neu bei der Nürnberg Messe: Ulf Santjer
Anzeige

Ulf Santjer bleibt Franken treu: Nach langen Jahren bei Puma in Herzogenaurach wechselt er demnächst ins Messezentrum Nürnberg. Zum 15. April 2020 wird der 52-Jährige neuer Abteilungsleiter Unternehmenskommunikation und -marketing der Nürnberg Messe. Santjer verantwortet in dieser Funktion nicht nur die externe und interne Kommunikation des Unternehmens, sondern auch die Markenstrategie.

2018 verließ Santjer nach 21 Jahren Puma, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Bei dem Sportartikelhersteller hatte er die weltweite Unternehmenskommunikation verantwortet. 

CEO Peter Ottmann freut sich auf die Zusammenarbeit: "Mit Ulf Santjer verstärkt uns ein echter Marketing- und PR-Profi, der bereits bei Puma seine Kompetenzen im internationalen Umfeld bestens nachgewiesen hat." Und Ottmanns CEO-Kollege Roland Fleck betont: "Gerade die Corona-Krise verdeutlicht, wie wertvoll eine professionelle Kommunikation ist. Hier verstärkt Ulf Santjer unser erfolgreiches Team um Thomas Koch hervorragend."

Santjer, der direkt an Thomas Koch als Mitglied der Geschäftsleitung berichtet, sagt: "Die Nürnberg Messe spielt in der Champions League der europäischen Messegesellschaften. Ich möchte gerne meinen Beitrag zum weiteren Unternehmenserfolg leisten und den Wachstumskurs nicht nur in der Metropolregion Nürnberg, sondern auch auf nationaler Ebene und im Ausland bestmöglich unterstützen."


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders. 

Anzeige