Anzeige

Männerpflege
Unity statt United: Öko-Kosmetik von Mesut Özil

Zusammen mit einem ehemaligen Vereinskollegen gründet Mesut Özil die Öko-Kosmetikmarke "Unity". Ein Prozent der Gewinne sollen an Umweltschutzprojekte fließen.

Text: W&V Redaktion

15. November 2018

Spielten zusammen bei Arsenal London und machen jetzt Kosmetik: Mesut Özil und Mathieu Flamini.
Anzeige

Ex-Nationalspieler Mesut Özil bringt zusammen mit dem französischen Fußballer Mathieu Flamini eine eigene Öko-Kosmetikmarke auf den Markt. Damit sind beide Sportler Teil des aktuellen Marketing-Trends, Influencer nicht bloß als Promoter sondern gleich als Produktentwicklern einzusetzen. 

Statt zu United wechselt der England-Profi (Arsenal) somit zu Unity - einer elfteiligen Männer-Pflegeserie für Haut-, Haar- und Körper. Da Influencer Marketing momentan genauso angesagt ist wie Nachhaltigkeit, bestehen Duschgel, Shampoo und Co. natürlich ausschließlich aus umweltfreundliche Inhaltsstoffen und selbst die Verpackung besteht aus recyclebarem Bioplastik, heißt es auf der Website von Unity. 

Nachhaltigkeit mit Schönheitsfehlern 

Zumindest bei der Verpackung sollten fußballbegeisterte Öko-Fans jedoch vorsichtig sein. Das Portal Utopia hat die Özil-Marke einem Nachhaltigkeitstest unterzogen und festgestellt, dass das "Keimling-Logo" fehlt. Dieses kennzeichnet kompostierbare Produkte, die sich innerhalb von 90 Tagen zu 90 Prozent zersetzen können.

Aber es kommt noch schlimmer: Für den Deckel von Unity-Produkten mussten die Hersteller auf herkömmliches Plastik zurückgreifen. Die Marke hat aber bereits reagiert und Besserung gelobt, sobald eine gute Alternative gefunden ist.

Nach turbulentem Sommer geht es wieder aufwärts 

Özil wird das erstmal egal sein. Denn für ihn geht es mit Unity marketingtechnisch wieder aufwärts. Nach Erdogan-Foto, Vorrunden-Aus und Rücktritt aus der Nationalmannschaft inklusive einer hitzigen Integrationsdebatte macht der 30-Jährige mit seinem Öko-Engagement wieder positive Schlagzeilen. So hat er bereits angekündigt, ein Prozent des Unternehmensgewinns unter anderem an Umweltschutzprojekte zu spenden. 

So präsentierte Özil seine Marke auf Instagram: 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige