Anzeige

The Vegetarian Butcher
Veggie-Marke bewirbt sich bei Fleisch-Verbänden

Das Unternehmen The Vegetarian Butcher bekundet öffentlich sein Interesse, zwei Fleisch-Verbänden beizutreten. Für sein Anliegen kämpft der Hersteller vegetarischer Schnitzel und Burger per Youtube-Video.

Text: W&V Redaktion

27. Juli 2020

Anzeige

Der Gründer der Marke The Vegetarian Butcher, Jaap Korteweg, hat große Ambitionen. Das Unternehmen aus den Niederlanden stellt vegetarisches Fleisch her, darunter Hackbällchen, Buletten und Schnitzel, die bei Edeka, Rewe und Globus erhältlich sind. Jetzt hat sich The Vegetarian Butcher beim Deutschen Fleischerverband und beim Bundesverband der Fleischwarenindustrie für eine Mitgliedschaft beworben. Korteweg hat via Brief sein Interesse bekundet.

"Die Anfrage ist ernst gemeint. Wir wollen mit den Verbänden und der Branche ins Gespräch kommen, um gemeinsam neue Wege zu gehen und Perspektiven zu öffnen", begründet Jaap Korteweg diesen Schritt. "Wir sind überzeugt, dass wir in der Breite eine Veränderung bewirken können, indem wir alle Fleischliebhaber dazu einladen, sich uns anzuschließen und unser vegetarisches Fleisch zu probieren."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Korteweg hat extra ein Bewerbungsvideo gedreht, das auf Youtube zu sehen ist. Außerdem veröffentlichte der vegetarische Metzger Digital- und Printanzeigen, die eine verkürzte Version der Briefe an die Fleisch-Verbände zeigen.

Er ruft via Social Media die Konsumenten dazu auf, mit dem Hashtag #thevegetarianbutcher_de ihre Unterstützung zu bekunden. Bei der Kampagne unterstützt ihn GGH MullenLowe.

Über den Fortgang des Bewerbungsprozesses wird The Vegetarian Butcher über die sozialen Medien und seinen Newsletter auf dem Laufenden halten.


Autor: Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.

Anzeige