Anzeige

Einweg versus Mehrweg
Verband fordert neue Studie zu Mehrwegflaschen

Der Getränkeverpackungen-Bund, zu dem auch Aldi und Lidl gehören, zieht in Zweifel, dass Mehrwegflaschen per se umweltfreundlicher sind als Einwegflaschen. Eine Studie soll Klarheit schaffen.   

Text: W&V Redaktion

15. Oktober 2018

Mehrweg oder Einweg? Was ist umweltfreundlicher? Eine neue Studie soll Klarheit schaffen.
Anzeige

Wer zur Mehrwegflasche greift, der tut der Umwelt etwas Gutes - was viele Kunden beim Einkaufen im Hinterkopf haben, zieht ein Verband in Zweifel. In den vergangenen Jahren habe sich im Einwegbereich viel getan, sagte Wolfgang Burgard vom Bund Getränkeverpackungen der Zukunft, dem unter anderem auch Aldi und Lidl angehören, am Freitag in Berlin. Sie seien leichter geworden und brauchten für die Herstellung weniger Material als früher. Zugleich unterstelle die Mehrwegquote in Deutschland, dass Mehrwegflaschen "gut" und Einwegflaschen "schlecht" seien. Die Politik solle deswegen helfen, eine Studie bei einer neutralen Stelle in Auftrag zu geben. 

Kritik an veralteten Daten

Die Ökobilanzen, auf die Empfehlungen sich beriefen, basierten auf mindestens zehn Jahre alten Daten und Berechnungsmethoden, sagte Benedikt Kauertz, der beim Institut für Energie- und Umweltforschung Ifeu unter anderem über die Umweltfreundlichkeit von Verpackungen forscht. In vielen Fällen seien die Daten noch älter. Dosen und Flaschen seien aber im Schnitt um 25 Prozent leichter geworden. Auch die Transportwege seien kürzer als früher. Um heutige Einweg- mit Mehrwegverpackungen zu vergleichen, fehlten aber Daten vor allem aus der Mehrweg-Branche, sagte Kauertz.

Burgard betonte, dass pfandpflichtige Einwegflaschen und -dosen kein Abfall-Problem darstellten, da sie fast alle zurückgebracht und auch recycelt würden. Für Hersteller seien Einwegflaschen deutlich günstiger als Mehrwegflaschen, da das Mehrweg-System aufwendiger sei. Im September hatte das Umweltbundesamt (UBA) mitgeteilt, dass der Anteil von Mehrwegflaschen Getränkekartons und bestimmten Getränkebeuteln 2016 auf einen neuen Tiefststand von 44 Prozent gesunken ist. Das UBA rät, Mehrwegflaschen zu kaufen - "am besten aus der Region". (dpa)

Trends und Innovationen im Bereich Verpackung sind auch Thema beim 2. Packaging Summit am 3. und 4. April 2019 in München, zu dem W&V und Neue Verpackung einladen. Mehr zum Programm und den Referenten gibt es unter www.packagingsummit.de. Anmeldungen mit Frühbucherrabatt sind bereits möglich.

Lesen Sie auch: Der Mutterkonzern von Lidl, die Schwarz-Gruppe, plant ein eigenes duales System. Ein lohnendes Geschäft, denn Lidl sorgt allein schon für viel Verpackungsmüll.

Anzeige